Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 39kWORD 9k
8. Juni 2020
E-003404/2020
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-003404/2020
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Patrick Breyer (Verts/ALE)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Kommunikationsdaten

Die Vorschriften über rechtmäßiges Abhören verlangen von Telekommunikationsanbietern, den Strafverfolgungsbehörden unter bestimmten Bedingungen Zugang zu Kommunikationsinhalten zu gewähren. Wenn Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet wird, kann nur der Zugang zu verschlüsselten Inhalten gewährt werden.

Ist es aufgrund der EU-Vorschriften über rechtmäßiges Abhören Telekommunikationsanbietern verboten, ihren Kunden Kommunikationsgeräte (z. B. Router und Smartphones) zur Verfügung zu stellen, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unterstützen, die von den Anbietern nicht entschlüsselt werden kann?

Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen