Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 41kWORD 9k
22. Juli 2020
E-004349/2020
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-004349/2020
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Markus Buchheit (ID)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Lufthansa-Rettung

Infolge der durch die COVID-19-Pandemie bedingten Reisebeschränkungen kam der weltweite Luftverkehr nahezu zum Erliegen. Die Folgen für die Fluggesellschaften sind existenzbedrohend. Nahezu alle nationalen Fluggesellschaften in der EU wurden verstaatlicht oder erhielten umfangreiche Finanzhilfen. Der niederländisch-französische Konzern AirFrance-KLM erhielt in verschiedener Form Unterstützung in Höhe von 10 Mrd. EUR, die Lufthansa AG 9 Mrd. EUR und die italienische Alitalia 3,35 Mrd. EUR.

1. Weshalb knüpfte die Kommission die Staatshilfen für AirFrance-KLM und Alitalia nicht an Bedingungen?

2. Weshalb muss die Lufthansa Slots an ihren Drehkreuzen in Frankfurt und München aufgeben, während AirFrance-KLM sowohl in Paris (Charles de Gaulle) als auch in Amsterdam (Schiphol) (zwei Drehkreuze mit höherem Passagieraufkommen als Frankfurt und München) sein bisheriges Streckenangebot aufrechterhalten darf?

Letzte Aktualisierung: 6. August 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen