Parlamentarische Anfrage - E-006085/2020Parlamentarische Anfrage
E-006085/2020

Massive Beschneidung der Fortpflanzungsrechte in Polen vor dem Hintergrund der anhaltenden Krise der Rechtsstaatlichkeit

Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-006085/2020
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Sylwia Spurek (Verts/ALE), Kira Marie Peter-Hansen (Verts/ALE), Margrete Auken (Verts/ALE), Anna Cavazzini (Verts/ALE), Markéta Gregorová (Verts/ALE), Erik Marquardt (Verts/ALE), Marie Toussaint (Verts/ALE), Mounir Satouri (Verts/ALE), Sarah Wiener (Verts/ALE), Yannick Jadot (Verts/ALE), Tineke Strik (Verts/ALE), Monika Vana (Verts/ALE), Tilly Metz (Verts/ALE), Patrick Breyer (Verts/ALE), Kim Van Sparrentak (Verts/ALE), Thomas Waitz (Verts/ALE), Mikuláš Peksa (Verts/ALE), Ville Niinistö (Verts/ALE), Terry Reintke (Verts/ALE), Claude Gruffat (Verts/ALE), Niklas Nienaß (Verts/ALE), Grace O'Sullivan (Verts/ALE), Sergey Lagodinsky (Verts/ALE), Gwendoline Delbos-Corfield (Verts/ALE), Alice Kuhnke (Verts/ALE), Alviina Alametsä (Verts/ALE), Hannah Neumann (Verts/ALE), Daniel Freund (Verts/ALE), Philippe Lamberts (Verts/ALE), Ernest Urtasun (Verts/ALE), Katrin Langensiepen (Verts/ALE), Saskia Bricmont (Verts/ALE)

Am 22. Oktober 2020 hat das polnische Verfassungsgericht, das aus rechtswidrig ernannten Richtern besteht, die Abtreibung bei fetalen Fehlbildungen für verfassungswidrig erklärt. Diese politisch motivierte Entscheidung stellt einen weiteren Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit in Polen dar. Das Urteil führt zu einem nahezu vollständigen Abtreibungsverbot, da 97,6 % der legalen Schwangerschaftsabbrüche 2019 in Polen wegen einer Fehlbildung des Fötus durchgeführt wurden.

Aus diesem Grund wird die Kommission um die Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:

Letzte Aktualisierung: 30. November 2020
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen