Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 43kWORD 10k
3. Dezember 2020
E-006609/2020
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-006609/2020
an den Vizepräsidenten der Kommission/Hohen Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Patrick Breyer (Verts/ALE)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: EUvsDisinfo: Transparenz und Verfahren

1. Antragsteller des Grundsatzkatalogs des „International Fact-Checking Network“ (Internationales Netz von Faktenprüfern) müssen auf ihrer Website eine Seite haben, auf der sie den beruflichen Werdegang all derer angeben, die maßgeblich an ihren redaktionellen Beiträgen beteiligt sind(1). Warum bietet die Website EUvsDisinfo kein derartiges Maß an Transparenz?

2. Kontaktiert die East StratCom Task Force des Europäischen Auswärtigen Dienstes den jeweiligen Verfasser oder den Mediankanal, um von diesen Nachweise zu erbitten, bevor sie eine Veröffentlichung als „Desinformation“ bezeichnet?

(1)https://www.ifcncodeofprinciples.poynter.org/ (https://www.ifcncodeofprinciples.poynter.org/)
Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen