Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 42kWORD 9k
20. Januar 2021
E-000354/2021
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-000354/2021
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Moritz Körner (Renew)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: EncroChat

Im Jahr 2020 zerschlug Europol EncroChat, ein verschlüsseltes Telefonnetz, das laut Europol im großen Stil von kriminellen Netzwerken genutzt wurde. Europol zufolge konnten durch gemeinsame Ermittlungen Millionen von Nachrichten, die zwischen Kriminellen zur Planung schwerer Straftaten ausgetauscht wurden, abgefangen, ausgetauscht und analysiert werden. Ein erheblicher Teil dieser Nachrichten wurde von Strafverfolgungsbehörden hinter dem Rücken der ahnungslosen Absender in Echtzeit mitgelesen.

1. Wie viel Prozent der Nutzer von EncroChat waren in kriminelle Aktivitäten verwickelt, und wurde die gesamte Kommunikation im Netz abgefangen und analysiert oder nur die von bestimmten Verdächtigen?

2. Wurde die Software, die zum Hacken von EncroChat verwendet worden ist, von Europol entwickelt, und wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage beruhte dies?

3. Waren die von EncroChat bereitgestellten Dienste illegal, und boten sie den Nutzern irgendeinen Mehrwert, nachdem EncroChat von Europol gehackt wurde?

Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 3. Februar 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen