Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 40kWORD 10k
24. Februar 2021
E-001114/2021
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-001114/2021
an den Rat
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Gunnar Beck (ID)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Möglichkeit der Aufnahme der Antifa in die EU-Liste terroristischer Vereinigungen

Der Rat ist befugt, eine EU-Liste terroristischer Vereinigungen zu erstellen und dementsprechend restriktive Maßnahmen gemäß dem Gemeinsamen Standpunkt 2001/931/GASP und der Verordnung (EG) Nr. 2580/2001 zu ergreifen.

Nach mehreren Angriffen der Antifa auf politische Kandidaten(1) und andere politische Gegner(2) hat das baden-württembergische Innenministerium vor der Gefahr weiterer Angriffe auf Kandidaten aus dem rechten Spektrum und deren Anhänger gewarnt.

1. Warum erwägt der Rat nicht, die Antifa in die EU-Liste terroristischer Vereinigungen aufzunehmen?

2. Welchen Standpunkt vertritt der Rat in Bezug auf das Wiederaufflammen des linksgerichteten Terrorismus in Europa und wie gedenkt er ihn einzudämmen?

(1)www.welt.de/politik/deutschland/plus226960055/Politische-Gewalt-Hinter-dem-Antifa-Angriff-auf-die-AfD-steckt-eine-neue-Kampagne.html
(2)www.heidelberg24.de/region/stuttgart-corona-demo-attacke-antifa-identitaere-bewegung-teilnehmer-razzia-polizei-13766047.html
Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 11. März 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen