Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 44kWORD 10k
10. März 2021
E-001344/2021
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-001344/2021
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Sarah Wiener (Verts/ALE)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Lichtverschmutzung

Viele wichtige Biodiversitätsgebiete in Europa sind durch die Verwendung von künstlichem Licht in der Nacht bedroht. In der Richtlinie 2009/125/EG(1) sind zwar Zielvorgaben für die Energieeffizienz von Beleuchtungsanlagen festgelegt, doch sie enthält keine verbindlichen Verpflichtungen zur Begrenzung der nachteiligen Auswirkungen von Lichtverschmutzung. Darüber hinaus wird mit ihr die Umstellung der Straßen- und sonstiger Außenbeleuchtung auf Leuchtdioden (LEDs) unterstützt. Aktuelle Studien haben jedoch gezeigt, dass LEDs für Insekten anziehender sind als Hochdruck-Natriumdampflampen und dass sie aufgrund ihres typischerweise hohen Blaulichtanteils schädliche Auswirkungen auf das Periphyton in aquatischen Ökosystemen haben. Das bedeutet, dass sie tatsächlich größere Auswirkungen auf nachtaktive wirbellose Arten und Wasserorganismen haben könnten.

1. Beabsichtigt die Kommission, das Problem der Lichtverschmutzung im Rahmen des Null-Schadstoff-Aktionsplans und/oder der Ziele der EU zur Wiederherstellung der Natur, die Teil ihrer Biodiversitätsstrategie sind, anzugehen?

2. Würde sie in Betracht ziehen, verbindliche Verpflichtungen in andere einschlägige Gesetzgebungsinitiativen oder künftige Überarbeitungen bestehender einschlägiger EU-Rechtsvorschriften (z. B. die Ökodesign-Richtlinie) aufzunehmen, um die nachteiligen Auswirkungen von künstlichem Licht in der Nacht zu begrenzen?

3. Würde sie in Betracht ziehen, die Umstellung auf LEDs zu verlangsamen, bis ihre möglichen negativen Auswirkungen auf die Umwelt durch weitere Entwicklungen im Bereich der LED-Technologie verringert werden können?

(1)Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 zur Schaffung eines Rahmens für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=celex%3A32009L0125).
Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 25. März 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen