Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 46kWORD 10k
28. April 2021
E-002283/2021
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-002283/2021
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Thomas Waitz (Verts/ALE), Monika Vana (Verts/ALE), Jutta Paulus (Verts/ALE), Viola Von Cramon-Taubadel (Verts/ALE), Sarah Wiener (Verts/ALE), Michèle Rivasi (Verts/ALE)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Erdbebenrisiko in Bezug auf das AKW Paks II

Den vorliegenden Informationen(1) zufolge ist es bei dem Standortbewilligungsverfahren des AKW Paks II zu einem bedeutenden Widerspruch zwischen den Ergebnissen aus Grundlagenstudien zum Erdbebenrisiko des Standortes und dem offiziellen Antragsschreiben des Unternehmens MVM II für die Standortgenehmigung der ungarischen Atomaufsicht gekommen. So erfolgten Weglassungen von Schlussfolgerungen im Antragsschreiben, die sich aus den erhobenen paläoseismischen Grunddaten ergaben. Diese legen nahe, dass unter dem Standort Paks die aktive Dunaszentgyörgy-Harta-Verwerfung (DH-Störung) verläuft, was auch durch eine neue Studie(2) untermauert wird.

Die geltenden Empfehlungen der IAEO und die Verordnung 118/2011. (VII. 11.) der ungarischen Regierung sehen vor, dass auf einer als aktiv zu bezeichnenden Störung kein AKW errichtet werden darf.

1. Teilt die Kommission die Einschätzung, dass es sich bei der DH-Störung um eine aktive Verwerfung handelt?

2. Wie beurteilt die Kommission die Weglassungen von paläoseismischen Erkenntnissen zur DH-Störung aus den Grundlagenstudien in dem von dem Unternehmen MVM II erstellten Antragsschreiben, und gedenkt die Kommission, eine unabhängige Beurteilung des ungarischen Standortbewilligungsverfahrens zu veranlassen?

3. Gedenkt die Kommission, Schritte einzuleiten, damit beim Aushub der Baugrube für Paks II der Verlauf der DH-Störung unter dem vorgesehenem Bauareal transparent verifiziert wird?

Unterstützer(3)

(1)Bodoky, T. J., Hungarian Geophysics, Bd. 61 (2020), Nr. 4, S. 203–213
(2)https://english.atlatszo.hu/2021/04/09/according-to-a-new-study-geological-research-on-paks-ii-npp-site-underestimates-earthquake-risk/
(3)Diese Anfrage wird von einem Mitglied unterstützt, das nicht mit den Verfassern bzw. Verfasserinnen identisch ist: Rosa D'Amato (Verts/ALE)
Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen