• ES - español
  • DE - Deutsch
  • EN - English
  • FR - français
Parlamentarische Anfrage - E-004519/2021Parlamentarische Anfrage
E-004519/2021

Umsetzung der Schleuser-Richtlinie und humanitäre Hilfe

Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-004519/2021
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Ernest Urtasun (Verts/ALE), Tineke Strik (Verts/ALE), Erik Marquardt (Verts/ALE), Damien Carême (Verts/ALE)

Domenico Lucano, ehemaliger Bürgermeister von Riace, einer Stadt in der süditalienischen Region Kalabrien, wurde wegen Beihilfe zur irregulären Migration und wegen „Unregelmäßigkeiten“ bei der Betreuung von Asylbewerbern zu mehr als 13 Jahren Haft verurteilt.

Während seiner Amtszeit als Bürgermeister erlangte Riace wegen der mustergültigen Aufnahme und Integration von Migranten Berühmtheit. Das Gerichtsurteil ist schockierend, da dabei das von den Staatsanwälten geforderte Strafmaß von sieben Jahren und elf Monaten fast verdoppelt wurde. Dies ist ein weiteres Beispiel für die mangelnde Einheitlichkeit bei der Umsetzung der Schleuser-Richtlinie in den EU-Mitgliedstaaten und für die besorgniserregende Kriminalisierung der humanitären Hilfe.

Wie gedenkt die Kommission vor diesem Hintergrund sicherzustellen, dass der Fall Lucano und ähnliche Fälle von Strafverfolgung und Schuldsprüchen nicht gegen den Geist der Schleuser-Richtlinie verstoßen? Wie wird die Kommission dafür sorgen, dass die jüngsten Leitlinien der Kommission zur Umsetzung der Schleuser-Richtlinie befolgt werden? Welche Maßnahmen ergreift die Kommission, um sicherzustellen, dass private Akteure gerettete Migranten an Land bringen können, ohne befürchten zu müssen, strafrechtlich verfolgt zu werden?

Letzte Aktualisierung: 20. Oktober 2021
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen