Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 51kWORD 10k
20. Oktober 2021
E-004767/2021
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung  E-004767/2021
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Anna Cavazzini (Verts/ALE), Andrius Kubilius (PPE), Danuta Maria Hübner (PPE), Marie-Pierre Vedrenne (Renew), Saskia Bricmont (Verts/ALE), Sara Matthieu (Verts/ALE), Yannick Jadot (Verts/ALE), Rasa Juknevičienė (PPE), Liudas Mažylis (PPE), Kathleen Van Brempt (S&D), Jacek Saryusz-Wolski (ECR), Traian Băsescu (PPE), Robert Biedroń (S&D), Eugen Tomac (PPE), Reinhard Bütikofer (Verts/ALE), Andrus Ansip (Renew), Ignazio Corrao (Verts/ALE), Martin Hojsík (Renew), Petras Auštrevičius (Renew), Vlad Gheorghe (Renew), Rasmus Andresen (Verts/ALE), Jutta Paulus (Verts/ALE), Michael Bloss (Verts/ALE), Sarah Wiener (Verts/ALE), Ivan Štefanec (PPE), Aurore Lalucq (S&D), Katrin Langensiepen (Verts/ALE), Pierre Larrouturou (S&D), Francisco Guerreiro (Verts/ALE), Damien Carême (Verts/ALE), Raphaël Glucksmann (S&D), Sergey Lagodinsky (Verts/ALE), Hannah Neumann (Verts/ALE), Zdzisław Krasnodębski (ECR), Martin Häusling (Verts/ALE), Ernest Urtasun (Verts/ALE), Inese Vaidere (PPE), Niklas Nienaß (Verts/ALE), Maria Arena (S&D), Piernicola Pedicini (Verts/ALE), Heidi Hautala (Verts/ALE), Anna Zalewska (ECR)
 Betrifft: Bewertung des im Zusammenhang mit Nord Stream 2 gegen die EU eingeleiteten Investitionsschiedsverfahrens auf der Grundlage des Vertrags über die Energiecharta

Am 26. September 2019 leitete die Nord Stream AG ein Schiedsverfahren nach Artikel 26 Absatz 4 Buchstabe b des Vertrags über die Energiecharta gegen die Europäische Union ein. Die klagende Partei ficht die Anwendung der Gasrichtlinie der EU an, die im April 2019 im Parlament mit überwältigender Mehrheit angenommen wurde.

Zwar wurden einige Unterlagen im Zusammenhang mit dem Fall auf der Website des Ständigen Schiedshofs veröffentlicht, die relevanten Informationen wurden jedoch unkenntlich gemacht. Dazu gehört auch die Höhe der von der Nord Stream AG geltend gemachten Schäden. Die Nord Stream AG spricht von einem potenziellen Verlust von über 8 Mrd. EUR.

1. Fordert das Konsortium im laufenden Verfahren zur Beilegung von Investor-Staat-Streitigkeiten (ISDS) den vollen Betrag von 8 Mrd. EUR aus europäischen öffentlichen Geldern? Falls nicht, welchen Betrag macht die Nord Stream AG geltend?

2. Wie beurteilt die Kommission die Zuständigkeit und die Begründetheit der vorliegenden Rechtssache?

Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 3. November 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen