Verfahren : 2016/2966(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : O-000144/2016

Eingereichte Texte :

O-000144/2016 (B8-1816/2016)

Aussprachen :

PV 23/11/2016 - 14
CRE 23/11/2016 - 14

Abstimmungen :

Angenommene Texte :


Parlamentarische Anfragen
PDF 102kWORD 16k
17. November 2016
O-000144/2016
Anfrage zur mündlichen Beantwortung O-000144/2016
an die Kommission
Artikel 128 der Geschäftsordnung
Arne Gericke, Julie Girling, Helga Stevens, im Namen der ECR-Fraktion

 Betrifft: Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen
 Antwort im Plenum 

Im Vorfeld des Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen stellt das Europäische Parlament fest, dass nur geringe Fortschritte im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen und geschlechtsbezogene Gewalt erzielt wurden.

Gewalt gegen Frauen und geschlechtsbezogene Gewalt sind eine Verletzung der Grundrechte und eine extreme Form der Diskriminierung, die sowohl Ursache als auch Folge der fehlenden Gleichstellung der Geschlechter ist.

Am 4. März 2016 hat die Kommission den Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul, dem ersten rechtsverbindlichen Instrument zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen auf internationaler Ebene, vorgeschlagen. Alle Mitgliedstaaten der EU haben das Übereinkommen unterzeichnet, aber nur vierzehn von ihnen haben es ratifiziert.

– Welche konkreten Maßnahmen haben die Mitgliedstaaten auf legislativer Ebene ergriffen, um Frauen vor Gewalt zu schützen?

– Wie unterstützt die Kommission die Mitgliedstaaten dabei, die Allgemeinheit für die verheerenden Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen zu sensibilisieren?

– Inwieweit kann der Beitritt der EU zu diesem Übereinkommen nach Ansicht der Kommission Frauen Schutz vor Gewalt bieten?

Originalsprache der Anfrage: EN
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen