Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 6kWORD 18k
17. Dezember 2018
P-006327-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung P-006327-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Tilly Metz (Verts/ALE) , Thomas Waitz (Verts/ALE) , Bart Staes (Verts/ALE) , Maria Heubuch (Verts/ALE) , Martin Häusling (Verts/ALE) , José Bové (Verts/ALE) , Molly Scott Cato (Verts/ALE)

 Betrifft:  Präsenz antibiotikaresistenter gentechnisch veränderter Bakterien in Futtermitteln
 Schriftliche Antwort 

In hunderttausenden Tonnen von in der EU vermarkteten Futtermitteln sind nicht zugelassene gentechnisch veränderte Bakterien (Bacillus subtilis KCCM-10445) gefunden worden. Durch Bakterien, die zur Herstellung von Vitamin B2 entwickelt wurden, sind Chargen des Vitamins verunreinigt worden. Die Bakterien wurden resistent gegen Antibiotika gemacht, weshalb sie eine Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier darstellen.

Obwohl die ersten Verunreinigungen 2014 über das Schnellwarnsystem für Lebens‐ und Futtermittel (RASFF) gemeldet wurden, hat die Kommission diesen Zusatzstoff erst im September 2018 auf der Grundlage einer Stellungnahme der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vom März 2018 verboten. Im Oktober 2016 ergab eine gemeinsame Studie des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und anderer Behörden in der EU, dass dieser Zusatzstoff verboten werden sollte.

1) Wie erklärt die Kommission, dass es von der ersten Warnung über das RASFF bis zu dem Beschluss, den Zusatzstoff zu verbieten, 47 Monate dauerte, obwohl eine offensichtliche Gefahr für die Gesundheit der EU-Bürger bestand?

2) Ist sie der Auffassung, dass die mangelnde Kooperationsbereitschaft des Konsortiums für die Zulassung von Vitaminen und Lebensmitteln, das sich weigerte, der EFSA Zugang zu relevanten Stichproben zu gewähren, zu diesen Verzögerungen beigetragen hat? Welche Maßnahmen wird sie ergreifen, um eine derartige Situation in Zukunft zu verhindern?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2018Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen