Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 44kWORD 10k
17. Dezember 2020
P-006963/2020
Anfrage mit Vorrang zur schriftlichen Beantwortung  P-006963/2020
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Ulrike Müller (Renew)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Biodiversitätsstrategie: Ausweitung der Schutzgebiete und Funktion der Teichfischerei

In der EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 schlägt die Kommission vor, 10 % der EU-Landflächen unter „strengen Schutz“ zu stellen. In einem Entwurf der Kriterien und Leitlinien für Schutzgebietsausweisungen (Oktober 2020) schlägt sie vor, dass „extraktive Aktivitäten wie Bergbau, Fischerei und Jagd oder Forstwirtschaft […] mit diesem Schutzniveau nicht vereinbar“ sind.

Die Teichfischereiwirtschaft leistet mit ihren kulturell tradierten Bewirtschaftungsmethoden einen wichtigen Beitrag zu den Zielen der Biodiversitätsstrategie und der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“. Ihre kultivierten Teichgebiete bieten Lebensraum für viele oft seltene Arten, leisten positive Beiträge für Klima und Wasserhaushalt, dienen als Nährstoffsenke und Sedimentrückhalt und nicht zuletzt der nachhaltigen Erzeugung regionaler Lebensmittel. Die Einstellung der Teichbewirtschaftung in geschützten Gebieten würde zwangsläufig zu einem Verlust wertvoller Ersatzlebensräume führen.

1. In seinen Schlussfolgerungen zur Biodiversitätsstrategie vom 16. Oktober 2020 betont der Rat, „dass im Rahmen des ‚strengen Schutzes‘ bestimmte menschliche Tätigkeiten erlaubt sein können, die im Einklang mit den Erhaltungszielen des Schutzgebietes stehen“. Unterstützt die Kommission diese Forderung?

2. Falls nicht, wie begründet die Kommission, dass extraktive Tätigkeiten, die nachweislich eine positive Auswirkung auf die Artenvielfalt haben, nicht mit „strengem Schutz“ vereinbar sind?

3. Stimmt die Kommission zu, dass die traditionelle Teichbewirtschaftung einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung artenreicher Biotope leisten und mit den Schutzzielen vereinbar sein kann?

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen