Verfahren : 2009/2504(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : RC-B6-0051/2009

Eingereichte Texte :

RC-B6-0051/2009

Aussprachen :

PV 14/01/2009 - 8
CRE 14/01/2009 - 8

Abstimmungen :

PV 15/01/2009 - 6.3
CRE 15/01/2009 - 6.3

Angenommene Texte :

P6_TA(2009)0025

GEMEINSAMER ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 103kWORD 60k
14.1.2009
PE416.176
PE416.179
PE416.181
PE416.182
PE416.183
PE416.184
 
B6‑0051/2009}
B6‑0054/2009}
B6‑0056/2009}
B6‑0057/2009}
B6‑0058/2009}
B6‑0059/2009} RC1
gemäß Artikel 103 Absatz 4 der Geschäftsordnung
   Joseph Daul, José Ignacio Salafranca Sánchez-Neyra, Elmar Brok, Charles Tannock, Jana Hybášková, Ioannis Kasoulides, Gunnar Hökmark, Tokia Saïfi und Vito Bonsignore im Namen der PPE-DE-Fraktion
   Martin Schulz, Pasqualina Napoletano, Hannes Swoboda, Kristian Vigenin, Richard Howitt und Proinsias De Rossa im Namen der PSE-Fraktion
   Annemie Neyts-Uyttebroeck im Namen der ALDE-Fraktion
   Roberta Angelilli, Hanna Foltyn-Kubicka, Ryszard Czarnecki, Eugenijus Maldeikis, Inese Vaidere, Eoin Ryan, Mirosław Mariusz Piotrowski und Adam Bielan im Namen der UEN-Fraktion
   Daniel Cohn-Bendit und Monica Frassoni im Namen der Verts/ALE-Fraktion
   Francis Wurtz, Luisa Morgantini und Miguel Portas im Namen der GUE/NGL-Fraktion
   Kathy Sinnott
anstelle der Entschließungsanträge folgender Fraktionen:
   PSE (B6‑0051/2009)
   Verts/ALE (B6‑0054/2009)
   PPE-DE (B6-0056/2009)
   GUE/NGL (B6‑057/2009)
   ALDE (B6‑0058/2009)
   UEN (B6‑0059/2009)
zur Lage im Gaza-Streifen

Entschließung des Europäischen Parlaments zur Lage im Gaza-Streifen 

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf seine früheren Entschließungen zum Nahen Osten, insbesondere die Entschließungen vom 16. November 2006 zur Lage im Gaza-Streifen(1), vom 12. Juli 2007 zum Nahen Osten(2), vom 11. Oktober 2007 zur humanitären Lage in Gaza(3) und vom 21. Februar 2008 zur Lage im Gaza-Streifen(4),

–  unter Hinweis auf die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates 242 (1967), 338 (1973) und 1860 vom 8. Januar 2009,

–  unter Hinweis auf die Vierte Genfer Konvention (1949),

–  unter Hinweis auf die Verschiebung der Abstimmung über die Zustimmung zur weiteren Teilnahme Israels an EG-Programmen,

–  unter Hinweis auf die Erklärung der Europäischen Union vom 30. Dezember 2008 zur Lage im Nahen Osten,

–  gestützt auf Artikel 103 Absatz 4 seiner Geschäftsordnung,

A.  unter Hinweis darauf, dass Israel am 27. Dezember als Antwort auf die Raketenangriffe der Hamas im Süden Israels seit der Übernahme der Kontrolle im Gaza-Streifen durch die Hamas eine Militäroffensive in Gaza eingeleitet hat, nachdem der Waffenstillstand zusammengebrochen war und eine Verlängerung der Waffenstillstandsvereinbarung abgelehnt worden war,

B.  unter Hinweis darauf, dass den jüngsten Berichten zufolge bei der israelischen Operation bisher etwa tausend Menschen in Gaza – viele von ihnen Frauen und Kinder – getötet worden sind, tausende Menschen verletzt wurden und darüber hinaus aufgrund des Gewalteinsatzes durch die israelische Armee Häuser, Schulen und andere wichtige zivile Infrastrukturen zerstört wurden,

C.  unter Hinweis darauf, dass die Grenzübergänge nach und aus Gaza achtzehn Monate lang geschlossen waren und dass das Embargo für die Bewegung von Personen und Waren das tägliche Leben der Einwohner beeinträchtigt und die Wirtschaft im Gaza-Streifen weiter gelähmt hat und einer wesentlichen Verbesserung der Lage im Westjordanland Grenzen gesetzt hat; in der Erwägung, dass das Embargo gegen den Gaza-Streifen eine kollektive Bestrafung darstellt, die im Widerspruch zum humanitären Völkerrecht steht,

D.  in der Erwägung, dass die Verbesserung der Lebensbedingungen der Palästinenser im Gaza-Streifen und im Westjordanland, zusammen mit der Wiederbelebung des Friedensprozesses und der Errichtung von funktionierenden palästinensischen Institutionen, einen entscheidenden Aspekt bei den Bemühungen um einen gerechten und dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern darstellt,

E.  in der Erwägung, dass die beträchtliche finanzielle Unterstützung der Europäischen Union für die Palästinenser eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, dass eine humanitäre Katastrophe im Gaza-Streifen und im Westjordanland vermieden wurde; unter Hinweis darauf, dass die Europäische Union – auch über das UNWRA – weiterhin humanitäre Unterstützung im Gaza-Streifen leistet,

1.  begrüßt die Annahme der Resolution 1860 des UN-Sicherheitsrates vom 8. Januar 2009 und bedauert, dass bislang weder Israel noch die Hamas der Forderung der Vereinten Nationen nach einer Einstellung der Kampfhandlungen nachgekommen ist; fordert einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand, der die Einstellung der Raketenangriffe der Hamas auf Israel und die Beendigung der Militäraktion Israels im Gaza-Streifen einschließen sollte;

2.  stimmt zu, dass es besonders dringlich ist, entsprechend der in der UNSC-Resolution 1860 erhobenen Forderung Vorkehrungen und Garantien im Gaza-Streifen zu schaffen, um eine dauerhafte Feuerpause zu unterstützen, die gleichzeitig einschließt, dass sich die israelische Armee zurückzieht, dass die Grenzübergangsstellen auf Dauer wieder geöffnet werden und dem Schmuggel bzw. dem illegalen Handel mit Waffen und Munition vorgebeugt wird;

3.  fordert einen im Verhandlungswege vereinbarten Waffenstillstand, der durch einen Mechanismus garantiert werden sollte, welcher von der internationalen Gemeinschaft unter Koordinierung des Nahost-Quartetts und der Arabischen Liga errichtet werden sollte, was die Entsendung einer multinationalen Präsenz mit einem eindeutigen Mandat einschließen könnte, um die Sicherheit wiederherzustellen und die Achtung des Waffenstillstands für die Menschen in Israel und im Gaza-Streifen zu gewährleisten, mit besonderer Schwerpunktsetzung auf der Überwachung der Grenze zwischen Ägypten und dem Gaza-Streifen, die eine besondere Verantwortung für Ägypten mit sich bringt; fordert den Rat auf, seinen Druck zu verstärken, um der anhaltenden Gewalt ein Ende zu bereiten; ermutigt die bisher von der internationalen Gemeinschaft – vor allem von Ägypten und der EU – unternommenen diplomatischen Bemühungen;

4.  bekundet sein Entsetzen über das Leiden der Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen; bedauert insbesondere zutiefst, dass bei den Angriffen zivile Ziele und Einrichtungen der VN getroffen wurden, und bringt sein Mitgefühl für die von der Gewalt im Gaza-Streifen und in Südisrael betroffene Zivilbevölkerung zum Ausdruck;

5.  fordert die israelischen Regierungsstellen mit Nachdruck auf, den ungehinderten Zugang für humanitäre Unterstützung und Hilfslieferungen in den Gaza-Streifen zu gewähren und einen kontinuierlichen und angemessenen Fluss der Hilfe durch die humanitären Korridore zu gewährleisten; fordert die israelischen Regierungsstellen mit Nachdruck auf, der internationalen Presse zu gestatten, die Ereignisse vor Ort zu verfolgen;

6.  fordert Israel auf, seinen Verpflichtungen nach dem Völkerrecht und dem humanitären Völkerrecht nachzukommen; fordert die Hamas auf, die Raketenangriffe einzustellen und ihre eigene Verantwortung zu übernehmen, indem sie sich für einen politischen Prozess engagiert, der auf die Wiederherstellung des innerpalästinensischen Dialogs und auf einen Beitrag zum laufenden Verhandlungsprozess gerichtet ist;

7.  fordert eine entschiedenere und einheitlichere politische Haltung der Europäischen Union und ersucht den Rat, die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit der neuen amerikanischen Regierung mit dem Ziel zu ergreifen, den Konflikt durch ein Abkommen auf der Grundlage der „Zwei-Staaten“-Lösung zu beenden mit dem Ziel, eine friedliche neue regionale Sicherheitsstruktur im Nahen Osten aufzubauen;

8.  unterstreicht die große Bedeutung einer Erneuerung der Bemühungen um die innerpalästinensische Wiederaussöhnung zwischen allen Teilen der palästinensischen Gesellschaft auf der Grundlage der Vereinbarung von Mekka vom Februar 2007, mit der die früheren Vereinbarungen – einschließlich des Existenzrechts Israels – akzeptiert wurden; unterstreicht in diesem Zusammenhang die große Bedeutung einer ständigen geografischen Verbindung zwischen dem Gaza-Streifen und dem Westjordanland sowie der friedlichen und dauerhaften politischen Wiedervereinigung beider Teile;

9.  unterstreicht, dass nur wirkliche Fortschritte hin zum Frieden und eine beträchtliche Verbesserung der Lage vor Ort im Westjordanland und im Gaza-Streifen die Legitimität der Palästinensischen Autonomiebehörde stärken können;

10.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, dem Hohen Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, den Regierungen und Parlamenten der Mitgliedstaaten, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, dem Gesandten des Nahost-Quartetts, dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, dem Palästinensischen Legislativrat, der israelischen Regierung, der Knesset sowie der ägyptischen Regierung und dem ägyptischen Parlament zu übermitteln.

(1) Angenommene Texte, P6_TA (2006)0492.
(2) Angenommene Texte, P6_TA(2007)0350.
(3) Angenommene Texte, P6_TA(2007)0430.
(4) Angenommene Texte, P6_TA(2008)0064.

Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen