Gehe zu Inhalt
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 
18-12-2020

Online-Debatte zur Lage in Belarus

anlässlich der Verleihung des Sacharow-Preises 2020 an die demokratische Opposition in Belarus

Die Debatte fand am 18. Dezember um 12:00-13:30 Uhr statt. Es war eine sehr interessante und erläuternde Debatte, die auch viele Fragen der Zuschauer angeregt hat. 70 Teilnehmer waren letztendlich die ganze Zeit zugeschaltet.  

 .
Debatte zur Lage in BelarusDebatte zur Lage in Belarus
Sacharow-Preis 2020
 .

Grußwort
Georg Pfeifer, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Sviatlana Tsikhanouskaya, Sacharow-Preisträgerin 2020, Video-Nachricht

Debatte

David McAllister, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Europäisches Parlament

Helmut Scholz, Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu Belarus, Europäisches Parlament

Prof. Dr. Gwendolyn Sasse, wissenschaftliche Direktorin des Zentrums für Osteuropa und internationale Studien

Moderation

Golineh Atai, WDR

 .

Hintergrund

Das Europäische Parlament vergibt seit 1988 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit. Mit dem Preis werden Menschen oder Organisationen ausgezeichnet, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen.

Das Europäische Parlament hat 2020 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit an die demokratische Opposition in Belarus verliehen. Die demokratische Opposition in Belarus wird durch den Koordinierungsrat vertreten, eine Initiative mutiger Frauen sowie prominenter Persönlichkeiten aus Politik und Zivilgesellschaft.

Seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 9. August 2020, die zu einem Aufstand gegen den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko und einem anschließenden brutalen Vorgehen des Regimes gegen Demonstrantinnen und Demonstranten führten, befindet sich Belarus in einer politischen Krise.

Wie ist die aktuelle Lage in Belarus? Wie sieht die Zukunft aus? Was kann die EU tun und welche Auswirkungen kann der Sacharow-Preis auf das Geschehen haben? Diese und andere Fragen wurden zusammen mit den Europaabgeordneten und den Expertinnen debattiert.

Aufzeichnung der Debatte