Svenja HAHN Svenja HAHN
Svenja HAHN

Gruppo Renew Europe

Membro

Germania - Freie Demokratische Partei (Germania)

Data di nascita : , Hamburg

Home Svenja HAHN

Membro

IMCO
Commissione per il mercato interno e la protezione dei consumatori
AIDA
Commissione speciale sull'intelligenza artificiale in un'era digitale
DASE
Delegazione per le relazioni con i paesi del Sud-Est asiatico e l'Associazione delle nazioni del Sud-Est asiatico (ASEAN)

Membro sostituto

INTA
Commissione per il commercio internazionale
DANZ
Delegazione per le relazioni con l'Australia e la Nuova Zelanda

Ultime attività

Conferenza delle Nazioni Unite sui cambiamenti climatici (COP 26) a Glasgow, Regno Unito (B9-0521/2021) DE

21-10-2021
Dichiarazioni di voto scritte

Wir Freie Demokraten im Europaparlament bekennen uns klar zum Pariser Abkommen. Wichtig ist hier ein schneller Abschluss der Verhandlungen zum Regelwerk der Umsetzung u.a. von Artikel 6 (internationale Marktmechanismen). Ebenso bekennen wir uns zu den EU-Klimazielen für 2030 und zur Transformation hin zu Klimaneutralität bis 2050. Trotzdem haben wir uns zum heutigen Entschließungsantrag zur 26. Vertragsstaatenkonferenz enthalten.
Denn emissionsfreie Straßenfahrzeuge sind für uns mit dem gegebenen EU-Rechtsrahmen absehbar nicht machbar. Abgase werden derzeit nur am Auspuff erfasst, einzelne Technologiestränge also auf dem Papier in ihrer Klimawirkung geschönt und andere schlechter gemacht, statt, dass ein umfassender, technologieoffener Lebenszyklus-Ansatz fairen Wettbewerb um die künftige Vielfalt in sauberen Antriebssträngen befördert und dafür sorgt, dass jede gute Innovation ihre Anwendung finden kann.
Zudem sind wir überzeugt, dass Versorgungssicherheit und wirtschaftliche Nachhaltigkeit auch im künftigen Energiesystem groß zu schreiben sind. Ein verengter Fokus auf Energy Efficiency First und Direktelektrifizierung droht mangelnde Speicherlösungen für Strom und absehbar eskalierende Systemkosten aus dem Blick zu verlieren. Den Ausbau der Erneuerbaren Energien wollen wir vorantreiben - aber im Hinblick auf nationale Rahmenbedingungen bedeutet dies auch der Errichtung moderner Gaskraftwerke und dem Import alternativer Kraftstoffe keine Steine in den Weg zu legen.
Bei der Forderung nach einem EU-weit rechtsverbindlichen Regulierungsrahmen für Bodenschutz wollen wir die Katze nicht im Sack kaufen. Hier muss für uns die nachhaltige Nutzung von Böden, Wäldern und Landflächen im Zentrum stehen, zu der wir insbesondere Besitzerinnen und Bewirtschafter in der Lage sehen, da diese praxisnah ein ureigenes Interesse an langfristig ertragreicher Nutzbarkeit haben.

Pandora Papers: implicazioni per gli sforzi volti a contrastare il riciclaggio di denaro e l'evasione e l'elusione fiscali (B9-0527/2021, RC B9-0530/2021, B9-0530/2021, B9-0531/202) DE

21-10-2021
Dichiarazioni di voto scritte

Pandora Stimmerklärung
2021, das Jahr in dem im Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlament das Thema Steuern zentral ist, erreicht seinen vorerst traurigen Höhepunkt mit der jüngsten Veröffentlichung der sogenannten Pandora-Papers. Ein erneuter Anlass für uns Freie Demokratien zu betonen, dass wir für die Medienfreiheit sowie für den Schutz von Whistleblowern und Investigativ-Journalisten stehen, die Aufdeckungen dieser Art überhaupt erst möglich machen und damit einen besonders wichtigen Beitrag zu einer offenen und transparenten Demokratie leisten. Praktiken wie Steuerhinterziehung gehen letztendlich immer zu Lasten von Steuerzahler sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen, die mit ihrer sozialen und wirtschaftlichen Leistung das System tragen, das andere hintergehen. So entsteht Ungerechtigkeit und eine Verzerrung des fairen Wettbewerbs. Deshalb fordern wir mit unserer Zustimmung zu diesem Bericht eine gründliche Untersuchung der Missstände in den EU-Mitgliedstaaten, inklusive der Ermittlung der Profiteure von Briefkastenfirmen und anderen dubiosen Praktiken, wie Staatsbürgerschaftserwerb und Wohnsitzregelungen. Ferner wollen wir endlich das Schließen von Steuer-Schlupflöchern, die aggressive Steuervermeidung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung im großen Stil ermöglichen, erreichen. Dabei führen aber strengere Neuregelungen zu nichts, solange die geltenden Gesetze nicht ordnungsgemäß umsetzt werden und die Behörden der EU-Mitgliedstaaten nicht enger zusammenarbeiten. Zudem ist es nicht konstruktiv, Leistungsträger wie Unternehmerinnen und Unternehmer unter eine Art Generalverdacht zu stellen und mit unverhältnismäßigen Berichtspflichten und Transparenzregelungen abzustrafen. Auch muss nicht zu weitreichenden vertraglichen „Umwälzungen“, wie der Abschaffung der Einstimmigkeit in Steuerfragen im Rat, gegriffen werden. Besser sollen bestehende Instrumente, wie die aktuelle Schwarze Liste der EU für Steueroasen, ambitionierter vorangetrieben und umgesetzt werden. Für diesen Prozess zu mehr Steuergerechtigkeit und Verantwortungsübernahme werden wir Freie Demokraten uns im Europäischen Parlament weiterhin einsetzen.

Svenja HAHN
Svenja HAHN

Sul NEWSHUB del PE

The AI Special Committee‘s hearing on #AI & bias starts just now. We need to ensure, that new technologies do not continue or deepen discrimination & bias that are present in our societies. Follow the expert hearing here, to learn more about how to prevent bias in AI 👇 https://t.co/T9CwZNe7BS 

🔴 2021 is the International Year for the Elimination of Child Labour, and @Europarl_EN is organising a hearing on "tackling child labour in developing countries" today at 16:45. Follow it here 👇 https://t.co/Zzsp9Fb1FN 

Als @RenewEurope-Verantwortliche für den #AIAct im @EP_SingleMarket freue ich mich sehr, dass wir uns in d Koalitionsverhandlungen darauf einigen konnten: Keine #facialrecognition im öffentlichen Raum! Daran arbeite ich in Brüssel weiter #Koalitionsvertrag https://t.co/5qJVbwooF3 

Per contattarci

Bruxelles

Parlement européen
Bât. WILLY BRANDT
03M015
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Bruxelles/Brussel
Strasbourg

Parlement européen
Bât. WINSTON CHURCHILL
M03104
1, avenue du Président Robert Schuman
CS 91024
F-67070 Strasbourg Cedex