Marlene MORTLER Marlene MORTLER
Marlene MORTLER

Grupa Europejskiej Partii Ludowej (Chrześcijańscy Demokraci)

Członkini

Niemcy - Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (Niemcy)

Data urodzenia : , Lauf

Strona główna Marlene MORTLER

Wiceprzewodnicząca

D-ZA
Delegacja do spraw stosunków z Republiką Południowej Afryki

Członkini

AGRI
Komisja Rolnictwa i Rozwoju Wsi
ANIT
Komisja śledcza ds. ochrony zwierząt podczas transportu

Zastępstwo

DEVE
Komisja Rozwoju
ENVI
Komisja Ochrony Środowiska Naturalnego, Zdrowia Publicznego i Bezpieczeństwa Żywności
D-AL
Delegacja do Parlamentarnego Komitetu Stabilizacji i Stowarzyszenia UE-Albania

Ostatnie prace

OPINIA w sprawie niedoboru leków – jak zaradzić nowo zaistniałemu problemowi

17-06-2020 DEVE_AD(2020)653840 PE653.840v01-00 DEVE
Opinia(-e) jako kontrsprawozdawca
Beata KEMPA

Nowe WRF, środki własne i plan naprawczy DE

15-05-2020
Pisemne wyjaśnienia dotyczące sposobu głosowania

. – Die CSU-Europaabgeordneten Angelika Niebler, Manfred Weber, Marlene Mortler und Christian Doleschal erklären zur gemeinsamen Entschließung „Neuer MFR, Eigenmittel und Aufbauplan”:
Das Europäische Parlament muss eng in das Gesetzgebungsverfahren zum Mehrjährigen Finanzrahmen und des Wiederaufbaufonds eingebunden werden. Diese Entschließung fordert nachdrücklich genau diese Mitspracherechte des Europäischen Parlaments. Aus diesem Grund haben wir der Entschließung trotz einzelner inhaltlicher Vorbehalte zugestimmt.
Wir sind der Meinung, dass es einen vom EU-Haushalt getragenen Wiederaufbaufonds der EU geben muss, da wir die Wirtschaft in allen Regionen der EU wieder hochfahren müssen. Dieser Wiederaufbaufonds darf jedoch nicht von Mitgliedstaaten dazu verwendet werden, alte Budgetlöcher zu stopfen oder allgemeine Sozialleistungen zu finanzieren. Die Mittel müssen zielgerichtet in eine Belebung einer zukunftsorientierten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft und des öffentlichen Lebens investiert werden, und sich primär auf Investitionen in Forschung, Digitalisierung, Verbesserung der Infrastruktur und eine innovationsbasierte Umsetzung des Green Deals ausrichten. Damit das gewährleistet ist, brauchen wir Transparenz und demokratisches Mitspracherecht des Europäischen Parlaments bei der Mittelverwendung. Auch muss die Mittelverwendung nachvollziehbar sein. Nur über die Mitsprache des Parlaments ist Öffentlichkeit und Transparenz gewährleistet. Was für die Transparenz und die Veröffentlichungspflicht jedes einzelnen landwirtschaftlichen Betriebs gilt, muss auch hier zur Anwendung kommen.

Kontakt

Bruxelles

Strasbourg