Neue Pläne für besseres Leitungswasser und Verringerung von Plastikabfall 

Das Vertrauen der Verbraucher in Leitungswasser soll gestärkt werden, denn es ist eine umweltfreundlichere und kostengünstigere Alternative zu abgefülltem Wasser. Abstimmung am Donnerstag.

Steigt das Vertrauen in die Qualität von Leitungswasser, würden die Verbraucher weniger abgefülltes Wasser kaufen und so Geld sparen und Kunststoffabfälle reduzieren. Die neuen Vorschriften verschärfen die Höchstwerte für bestimmte Schadstoffe wie Blei (um die Hälfte reduziert) und schädliche Bakterien. Sie führen neue Grenzwerte für bestimmte hormonaktive Stoffe ein. Auch die Höchstwerte für Mikroplastik sollen überwacht werden.


Die Mitgliedstaaten werden zudem ermutigt, Maßnahmen zu ergreifen, um den allgemeinen Zugang zu sauberem Wasser in der EU zu gewährleisten und den Zugang zu Wasser in Städten und öffentlichen Einrichtungen zu verbessern.


Hintergrundinformationen


Mit der Abstimmung am Donnerstag wird das Parlament seine erste Lesung abschließen, nachdem es seinen Standpunkt im Oktober letzten Jahres festgelegt hatte. Die EU-Minister haben sich bisher noch nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt einigen können, so dass die Verhandlungen mit dem Parlament nicht mehr vor Ablauf der Legislaturperiode aufgenommen werden konnten.



Debatte: Mittwoch, den 27. März

Abstimmung: Donnerstag, den 28. März

Verfahren: Mitentscheidungsverfahren (Ordentliches Gesetzgebungsverfahren)