Mehr als 8 Millionen Euro an EU-Hilfen nach Wetterschäden in Österreich 

Am Mittwoch stimmt das Parlament über 8,15 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zugunsten Österreichs ab. Das Geld ist ein Beitrag zum Wiederaufbau nach Wetterschäden im Jahr 2018.

Extreme Wetterereignisse im Herbst 2018 verursachten Überschwemmungen, Windschäden und Erdrutsche. Die Abgeordneten werden am Mittwoch aller Voraussicht nach Mittel aus dem EU-Solidaritätsfonds in Höhe von insgesamt 293,5 Mio. Euro für Österreich, Italien und Rumänien nach den Naturkatastrophen im Jahr 2018 bewilligen. Der Hauptempfänger Italien erhält 277,2 Millionen Euro, Rumänien 8,2 Millionen. Österreich soll mit 8 154 899 Euro unterstützt werden.


Weitere Informationen enthält die Pressemitteilung zur Abstimmung im Ausschuss, der Vorschlag der EU-Kommission sowie der Berichtsentwurf des EP-Berichterstatters Siegfried Muresan, (EVP, RO), der die Finanzhilfen befürwortet.



Abstimmung: Mittwoch, den 18. September

Verfahren: Haushaltsverfahren