LUX-Publikumswoche: Filme ansehen und bewerten  

 
 

Diese Seite teilen: 

Die Finalisten des LUX-Publikumspreises: (von links) Another Round, Collective und Corpus Christi  

Finden Sie heraus, wo Sie die für den LUX-Publikumspreis 2021 nominierten Filme in Ihrem Land sehen können und wie Sie für Ihren Favoriten abstimmen können.

Thomas Vinterbergs Oscar-gekrönter Film "Der Rausch", "Kollektiv - Korruption tötet" von Alexander Nanau und "Corpus Christi" von Jan Komasa (nominiert für die Oscars 2021 bzw. 2020) sind die drei Filme auf der Shortlist für den LUX-Publikumspreis 2021 des Europäischen Parlaments und der Europäischen Filmakademie.



So können Sie die Filme ansehen


Sie können die Filme während der LUX-Publikumswoche vom 10. bis 16. Mai kostenlos online sehen, mit Untertiteln in Ihrer Sprache. Hier können Sie die Filme kostenlos ansehen.

Verfolgen Sie die Live-Debatte mit den drei Regisseuren am Freitag, den 14. Mai um 17 Uhr auf Facebook. 

Die Filme

"Der Rausch" des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg

Ein norwegischer Psychologe hat die Theorie aufgestellt, dass ein geringer Blutalkoholspiegel den Horizont erweitert, Kreativität fördert und zum Glücklichsein beiträgt. Vier frustrierte Lehrer starten ein Experiment, doch was zuerst als wirksames Mittel gegen eine Midlife-Crisis erscheint, gerät außer Kontrolle. Im Drama von Thomas Vinterberg geht es um die Höhen und Tiefen des Lebens und wie man sich ihnen stellt. Der Film hat 2021 einen Oscar in der Kategorie "Bester internationaler Film" erhalten.

"Kollektiv - Korruption tötet" des rumänischen Regisseurs Alexander Nanau

27 junge Menschen kamen bei einem Brand in dem Bukarester Nachtclub "Colective" 2015 ums Leben, 180 wurden verletzt. Der Dokumentarfilm begleitet ein Team von Journalisten, das publik machen möchte, warum 37 Verbrennungsopfer sterben mussten, obwohl ihre Verletzungen nicht lebensgefährlich waren. Aufgedeckt wurden desaströse Missstände rund um Vetternwirtschaft und Korruption. Gleichzeitig zeigt Nanau, wie man mit Mut und entschlossenem Handeln gegen korrupte Systeme ankämpfen kann. Der Film wurde 2021 für die Oscars in den Kategorien "Bester internationaler Film" und "Bester Dokumentarfilm" nominiert.

"Corpus Christi" des polnischen Regisseurs Jan Komasa

Das teils auf wahren Begebenheiten beruhende Filmdrama erzählt die Geschichte eines jungen Ex-Häftlings, der eine spirituelle Transformation erlebt und Priester werden möchte. Durch eine Wendung des Schicksals kann er die Vertretung eines erkrankten Pfarrers in einer abgeschiedenen polnischen Gemeinde übernehmen. In der Folge geht er einem tragischen Geheimnis nach, das auf den Einwohnern des Orts lastet. Neben Fragen nach Kirche und Glauben zeichnet Komasa ein komplexes Gesellschaftsporträt rund um Gemeinschaft und echte Idole. Corpus Cristi wurde 2020 für einen Oscar in der Kategorie "Bester internationaler Film" nominiert.

So können Sie die Filme bewerten


In diesem Jahr wird der Gewinner-Film von den Abgeordneten sowie den restlichen Zuschauerinnen und Zuschauern bewertet, wobei die Bewertung jeder der beiden Gruppe 50% zählt. Bis zumm 23. Mai können sie die Filme auf www.luxaward.eu mit einem bis fünf Sternen bewerten. Sie können Ihre Bewertung auch verändern, nur Ihre letzte Angabe wird gezählt. Wenn Sie abstimmen haben Sie außerdem die Chance, bei der nächsten Verleihung des Europäischen Filmpreises im Dezember 2021 dabei zu sein. 



Über den LUX-Publikumspreis


Das Europäische Parlament hat den LUX-Filmpreis 2007 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Produktion und den Vertrieb europäischer Filme zu unterstützen, zur Reflexion über aktuelle politische und soziale Themen anzuregen und die europäische Kultur zu feiern. 

In diesem Jahr hat sich das Parlament mit der Europäischen Filmakademie, der Europäischen Kommission und dem Europa Cinemas Network zusammengetan, um den neu benannten LUX-Publikumspreis einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Alle drei Final-Filme wurden mit Untertiteln in den offiziellen EU-Sprachen versehen. Der Gewinnerfilm wird auch für Seh- und Hörgeschädigte angepasst.