Covid-19: EU-Unterstützung für die Tourismusbranche 

Aktualisiert am: 
 
Erstellt am:   
 

Diese Seite teilen: 

Der Tourismus ist einer der Sektoren, die am stärksten von der Corona-Krise betroffen sind. Wie schützt die EU Unternehmen, Arbeitnehmer und Reisende?

Mit der Einführung von Reisebeschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie ist ein wichtiger Motor der EU-Wirtschaft, der Tourismus, eingebrochen. Schätzungen zufolge verzeichnen Hotels und Restaurants ein Einnahmeminus von 50 Prozent, während Reiseveranstalter und Reisebüros mit einem Minus von 70 Prozent rechnen müssen. Bei Kreuzfahrtbetreibern und Fluggesellschaften sinken die Umsätze sogar um 90 Prozent. Auf Europa entfällt die Hälfte der weltweiten Touristenankünfte. In stark vom Tourismus abhängigen Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland ist die Lage besonders dramatisch.


Am 19. Juni hat das Parlament eine Entschließung zu Verkehr und Tourismus im Jahr 2020 angenommen, in der mehr Maßnahmen zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie eine eigene Haushaltslinie gefordert werden. Die Abgeordneten sehen die Krise als Chance, den Tourismus in der EU umweltfreundlicher und sozialverträglicher zu gestalten.

Nach Angaben der Welttourismusorganisation hatten mit Stand vom 18. Mai 100 Prozent der Welttourismusziele vorübergehende Reisebeschränkungen als Reaktion auf den Covid-19-Ausbruch eingeführt. In 75 Prozent der Destinationen war der internationale Tourismus komplett zum Erliegen gekommen. In der Zwischenzeit haben die EU-Länder damit begonnen, die Reisebeschränkungen vorsichtig aufzuheben.


Touristen hatten Schwierigkeiten, nach Hause zurückzukehren, während Unternehmen mit gravierenden Liquiditätsproblemen konfrontiert sind. Es erfolgen nur sehr wenige neue Buchungen und nach Annullierungen wollen viele Reisende ihr Geld zurück. Insbesondere Luftfahrtunternehmen stehen unter beispiellosem Druck.

22,6 Millionen  ; Menschen arbeiten im EU-Tourismussektor

Dieses Zitat teilen: 

Unterstützung der Tourismusbranche in der Krise

Unternehmen und Arbeitnehmer aus der Tourismusbranche profitieren bereits von den als Reaktion auf die Covid-19-Krise ergriffenen Maßnahmen der EU, in Form von Liquiditätsmaßnahmen, flexibleren Haushaltsvorschriften und gelockerten Beihilferegeln. Auch die EU-Vorschriften über Zeitnischen für Starts und Landungen auf Flughäfen wurden vorübergehend ausgesetzt‚ um Leerflüge zu vermeiden.

Zum Schutz von Reisenden hat die EU ihre Leitlinien zu Fahrgastrechten und die Pauschalreisen-Richtlinie aktualisiert. Über das EU-Katastrophenschutzverfahren wurde auch die Rückführung von Zehntausenden von europäischen Bürgern, die im Ausland festsaßen, organisiert. Die Maßnahmen der EU zur Unterstützung der Tourismusbranche ergänzen und verstärken die auf nationaler Ebene ergriffenen Maßnahmen.

Am 13. Mai legte die Europäische Kommission Leitlinien und Empfehlungen zu Tourismus und Verkehr vor, um die Mitgliedstaaten bei der schrittweisen Aufhebung von Reisebeschränkungen, der Wiederherstellung der Verkehrsdienste und der Wiederaufnahme touristischer Aktivitäten zu unterstützen. Ein gemeinsamer Ansatz soll dazu beitragen, dass sich die Branche von den Folgen der Pandemie erholt und Menschen wieder sicher reisen können.


Einen chronologischen Überblick aller EU-Maßnahmen gegen Covid-19 bietet unsere Zeitleiste

Der EU-Tourismussektor 
  • Er trägt 9,5 % zum gesamten BIP der EU bei. 
  • Sein Anteil an der Beschäftigung in der EU beträgt 11,2 %. 
  • Er zählt fast 3 Millionen Unternehmen, davon 90 % KMU. 

Parlament fordert mehr Maßnahmen zur Rettung der Tourismusbranche

Die EU solle einen Vorsorge- und Managementmechanismus entwickeln, um Arbeitnehmer und Unternehmen in der Tourismusbranche zu schützen und die Fahrgastsicherheit zu gewährleisten, so die EU-Abgeordneten in einer Entschließung vom 17. April.

Bereits im März hatte der Ausschuss für Verkehr und Tourismus ein entschiedenes und koordiniertes Vorgehen der EU gefordert‚ um die Krise zu bewältigen. Die Ausschussvorsitzende Karima Delli (Grüne/EFA, Frankreich) begrüßte das von der Kommission am 13. Mai vorgelegte Tourismus- und Verkehrspaket und sagte: "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir den Bürgern versichern können, dass sie dieses Jahr sicher reisen können. Wir sollten die Krise als Anlass nutzen, den Tourismus in der gesamten EU neu zu gestalten."


Mehr dazu, was die EU unternimmt, um das Coronavirus zu bekämpfen


Am 15. Mai verabschiedete das Parlament Hilfsmaßnahmen für den Verkehrssektor, um die Auswirkungen der Pandemie auf Flug-, Eisenbahn-, Straßenverkehrs- und Schifffahrtsunternehmen abzufedern.