Klimawandel in Europa: Zahlen und Fakten 

Aktualisiert am: 
 
Erstellt am:   
 

Diese Seite teilen: 

Das EP befasst sich mit dem Klimawandel – ©AP Images/European Union 2018 – EP  

Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Fakten und Statistiken zum Klimawandel in Europa: Regionale Auswirkungen, Hauptemittenten, Verringerung von Treibhausgasen

Der Klimawandel ist ein globales Problem. Doch welche Auswirkungen ergeben sich für Europa? Wir erklären Ursachen, Folgen und Entwicklung des Klimawandels.

Die größten Treibhausgasemittenten der EU: Länder und Sektoren

Die Europäische Union ist nach China und den USA der drittgrößte Treibhausgasemittent der Welt, gefolgt von Indien, Russland und Japan (Stand: 2015).

Die fünf Top-Emittenten der EU waren 2019 Deutschland, Frankreich, Italien, Polen und Spanien. Der Energiesektor war 2019 für 77,01 Prozent der EU-Treibhausgasemissionen verantwortlich. 10,55 Prozent gingen auf das Konto der Landwirtschaft. Die Emissionen des Industriesektors und des Abfallsektors machten 9,1 Prozent bzw. 3,32 Prozent aus.

Weitere Statistiken zu den Treibhausgasemissionen nach Ländern und Sektoren in unserer Infografik.

Entwicklung der Treibhausgasemissionen der EU seit 1990

2008 setzte sich die EU das Ziel, ihre Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Im Jahr 2019 waren die Treibhausgasemissionen in der EU im Vergleich zu 1990 um 24 Prozent gesunken. Im Jahr 2020 lagen die Emissionen 31 Prozent unter dem Niveau von 1990, was teilweise auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist.

2021 legte die EU das neue Ziel fest, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu verringern und bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Nach den jüngsten Prognosen der Mitgliedstaaten würde die Netto-Emissionsreduzierung bis 2030 nur etwa 41 Prozent betragen.

Erfahren Sie mehr in der Infografik zur Umsetzung der EU-Klimaziele für 2020.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Europa

Der Klimawandel wirkt sich in Europa bereits in unterschiedlicher Form aus, je nach Region. Er kann zum Beispiel zum Verlust der biologischen Vielfalt, zu Waldbränden, sinkenden Ernteerträgen und höheren Temperaturen führen. Er kann auch die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen. So können Menschen beispielsweise an den Folgen von Hitzewellen sterben.

Mehr dazu: Unsere Karte zeigt, wie sich der Klimawandel auf verschiedene europäische Regionen auswirkt.

Verkehrsemissionen in der EU: Fakten und Zahlen

Der Verkehr ist der einzige Bereich, in dem die Emissionen immer noch höher sind als im Jahr 1990. Der Verkehr ist für fast 30 Prozent der gesamten CO₂-Emissionen der EU verantwortlich, wovon 72 Prozent auf den Straßenverkehr entfallen.

CO₂-Emissionen von Kraftfahrzeugen

Pkw und Lieferwagen verursachen etwa 15 Prozent der CO₂-Emissionen in der EU. Mit durchschnittlich 1,7 Personen pro Auto in Europa sind andere Verkehrsträger, wie zum Beispiel Busse, derzeit eine sauberere Alternative. Moderne Autos könnten jedoch zu den saubersten Verkehrsmitteln gehören, wenn sie gemeinsam genutzt und nicht allein gefahren werden.

Weitere Daten in unserer Infografik zu CO₂-Emissionen von Autos.

Emissionen von Flugzeugen und Schiffen

Der internationale Luft- und Schiffsverkehr macht jeweils weniger als 3,5 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der EU aus, ist aber die am schnellsten wachsende Emissionsquelle. Prognosen zufolge werden die Emissionen von Flugzeugen im Jahr 2050 bis zu zehnmal höher sein als 1990, während die Emissionen von Schiffen um bis zu 50 Prozent steigen könnten.

Erfahren Sie mehr über die Emissionen des Luft- und Schiffsverkehrs in unserer Infografik.

Zeitleiste der UN-Klimaverhandlungen

Die EU ist ein wichtiger Akteur bei den UN-Klimaverhandlungen und hat das Übereinkommen von Paris unterzeichnet. Alle EU-Mitgliedstaaten sind ebenfalls Unterzeichner, aber sie koordinieren ihre Positionen und legen gemeinsame Emissionsreduktionsziele auf EU-Ebene fest.

Erfahren Sie mehr in unserer Zeitleiste mi der Übersicht über die Klimaverhandlungen.

Lesen Sie dazu auch: