Klimaziele: Fortschritte der EU (Infografik) 

Aktualisiert am: 
 
Erstellt am:   
 

Diese Seite teilen: 

Die EU hat sich bis 2020 ehrgeizige Ziele zur Verringerung ihrer Treibhausgase gesetzt. Welche Fortschritte sie dabei erzielt, zeigt unsere Infografik.

Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine der Hauptprioritäten der Europäischen Union. Die EU verpflichtet sich zu verschiedenen Zielvorgaben und setzt zahlreiche Maßnahmen, um ihre Treibhausgasemissionen zu senken. Wie ist der Stand der Dinge? Wie lauten die Fakten?

Wie viele Treibhausgasemissionen fallen in der EU an?  

EU-Klimaziele 2020


Die EU-Klimaziele für 2020 wurden im Klima- und Energiepaket, das im Jahr 2008 verabschiedet wurde, festgelegt. Eines der Ziele ist die Verringerung der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Stand von 1990.


Im Jahr 2018 war die Menge der Treibhausgasemissionen in der EU bereits um 23,2 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 gesunken. Somit ist die EU auf gutem Weg, ihr 2020-Ziel zu erreichen. Nach neuesten Prognosen der Mitgliedstaaten, die auf den bereits bestehenden Maßnahmen basieren, dürfte die Emissionsverringerung bis 2030 jedoch nur etwa 30 Prozent betragen. Entsprechend dem 2008 festgelegten 2030-Ziel sollen die Emissionen in der EU aber um 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Das Parlament drängt darauf, ein noch ehrgeizigeres Ziel in Höhe von 55 Prozent festzulegen.


Im November 2019 erklärte das Parlament den Klimanotstand und forderte die Kommission auf, alle Gesetzesvorschläge in Einklang mit dem klimapolitischen Ziel zu bringen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, und sicherzustellen, dass die Treibhausgasemissionen deutlich reduziert werden.


Als Antwort darauf legte die neue Kommission unter Ursula von der Leyen den Europäischen Grünen Deal vor, Europas Fahrplan zur Klimaneutralität bis 2050.

Fortschritte in den Sektoren Energie und Industrie


Um ihr Treibhausgasminderungsziel für 2020 zu erreichen, setzt die EU Maßnahmen in verschiedenen Bereichen.


Dazu zählt das EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), das die Treibhausgasemissionen von Großanlagen im Energie- und Industriesektor sowie die Luftfahrt abdeckt. Rund 40 Prozent der gesamten EU-Treibhausgasemissionen fallen unter das System.


Die Emissionen von Kraftwerken und Fabriken, die vom Emissionshandelssystem reguliert werden, gingen zwischen 2005 und 2018 um 29 Prozent zurück. Das ist deutlich mehr als die als Ziel für 2020 festgeschriebenen 23 Prozent.

Nationale Zielsetzungen


Im Rahmen der sogenannten Lastenteilungsentscheidung legten die EU-Mitgliedstaaten nationale Emissionsverringerungsziele fest, um die Emissionen weiterer Sektoren zu senken, nämlich von Gebäuden, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft und Verkehr (ohne Luftfahrt). Die Emissionen aus diesen Sektoren, für die somit nationale Ziele gelten, waren 2018 um 11 Prozent niedriger als 2005; die Vorgabe für 2020 ist eine Verringerung von 10 Prozent.

Was regelt die Lastenteilungsentscheidung?