EU kommt der Einführung eines einheitlichen Ladegeräts näher 

Aktualisiert am: 
 
Erstellt am:   
 

Diese Seite teilen: 

Die EU arbeitet daran, das Stecksystem USB-C als einheitlichen Ladestandard für elektronische Kleingeräte einzuführen. Erfahren Sie, was die Europaabgeordneten von dem neuen Gesetz erwarten.

Unterschiedliche Ladeanschlüsse für verschiedene Geräte sind lästig für die Verbraucher und erzeugen Tonnen von unnötigem Elektroschrott. Die EU ist bestrebt, einen einheitlichen Ladestandard einzuführen, damit sie ihre Umweltziele verwirklichen kann und Kosten reduziert werden können.

Anfang Mai gab das Parlament grünes Licht für die Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten über den Vorschlag der Kommission zur Einführung eines einheitlichen Ladegeräts für Mobiltelefone und andere elektronische Kleingeräte wie Tablets, E-Book-Reader und intelligente Kameras. Damit ist die EU ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen.

Was wollen die Europaabgeordneten?

Die Europaabgeordneten sprachen sich für einige Verbesserungen am Vorschlag der Kommission aus:

Mehr Geräte einbeziehen

Der Vorschlag der Kommission betrifft Mobiltelefone, Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, Headsets, tragbare Videospielkonsolen und tragbare Lautsprecher. Die Abgeordneten wollen, dass weitere Geräte wie E-Reader, Laptops mit geringer Leistung, Tastaturen, Mäuse, Ohrhörer und elektronisches Spielzeug in die Liste aufgenommen werden.

Anforderungen an das kabellose Aufladen

Um mit den neuesten technologischen Entwicklungen Schritt zu halten, schlagen die Abgeordneten vor, dass die Kommission mit der Harmonisierung von Lösungen für das kabellose Aufladen und der Einbeziehung der am besten geeigneten Technologien oder einschlägigen Normen in die Gesetzgebung bis Ende 2026 wartet.

Keine Notwendigkeit, ein neues Gerät mit Ladegerät zu kaufen

Mit dem neuen Gesetz werden elektronische Geräte von Ladegeräten „entkoppelt“: Die Verbraucher sollen die Möglichkeit erhalten, ein neues Gerät mit oder ohne Ladegerät zu kaufen. Die Abgeordneten fordern, dass obligatorisch darauf hingewiesen wird, ob ein Ladegerät im Kaufumfang enthalten ist.

Verbesserte Marktüberwachung

Die Abgeordneten schlagen vor, Schutzmaßnahmen gegen nicht konforme Produkte oder die Nichteinhaltung von Informationspflichten aufzunehmen.

Überwachung neuer Technologien

Neu entwickelte Technologien sollen regelmäßig auf die korrekte Anwendung der gesetzlichen Regelungen zum einheitlichen Ladestandard überprüft werden.

Hintergrund

Das Parlament drängt seit über zehn Jahren auf einen gemeinsamen Ladestandard für tragbare Geräte. Obwohl einige Unternehmen freiwillige Initiativen ergriffen haben, um die Anzahl der verschiedenen Ladegeräte zu verringern, reicht dies nicht aus, um die Ziele der EU zur Reduzierung des Elektroschrotts zu verwirklichen. Die Europäische Kommission hat im September 2021 einen Vorschlag für einen gemeinsamen Ladestandard vorgelegt. Nachdem das Parlament nun seinen Standpunkt festgelegt hat, können die Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten über die endgültige Form der Vorschriften beginnen.