Erneuter Ruf nach verpflichtender Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Milch 

Pressemitteilung 
 
 

Diese Seite teilen: 

Das Parlament fordert erneut die Einführung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Milch. So steht es in einer am Donnerstag verabschiedeten Entschließung. Die obligatorische Kennzeichnung würde dazu beitragen, das Vertrauen der Verbraucher in Lebensmittel aufrechtzuerhalten, weil dann die Nahrungsmittel-Lieferkette transparenter werden würde, heißt es in dem Text.

Die Kennzeichnung mit der Angabe des Ursprungslands oder des Herkunftsortes sollte für alle Arten von Milch, Milchprodukten und Fleischprodukten verbindlich vorgeschrieben werden, sagten die Abgeordneten, und fügen hinzu, dass die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten prüfen sollen, ob diese Vorschrift auch auf andere Erzeugnisse aus einer einzigen Zutat oder Erzeugnisse mit einer Hauptzutat ausgedehnt werden sollte.


Um Verbraucher in der EU besser zu informieren und in Anbetracht des Pferdefleischskandals und anderen Fällen von Lebensmittelbetrug sowie um die Transparenz innerhalb der Lieferkette zu verbessern, sollte die Herkunftskennzeichnung auch für Fleisch in verarbeiteten Lebensmitteln vorgeschrieben werden, heißt es in dem Text, der mit 422 Stimmen bei 159 Gegenstimmen und 68 Enthaltungen angenommen wurde.


Die Abgeordneten weisen auf folgendes hin:


  • 84% der EU-Bürger halten es für notwendig, die Herkunft von Milch anzugeben (Eurobarometer-Umfrage aus dem Jahr 2013),

  • 88% halten es für notwendig die Herkunft von Fleisch anzugeben (mit

Ausnahme von Rinder-, Schweine-, Schafs- und Ziegen- sowie Geflügelfleisch, da diese bereits angegeben werden müssen),


  • mehr als 90% erachten eine solche Kennzeichnung in Bezug auf verarbeitete

Lebensmittel für wichtig (Bericht der Europäischen Kommission 2013).

Sie unterstreichen, dass laut Kommissionsbericht die operativen Kosten für die obligatorische Angabe des Ursprungslandes im Fall der im Bericht berücksichtigten Fleischsorten relativ gering ausfallen dürften.


 

Hinweis für Medienvertreter

 

Das Parlament hat schon mehrere Entschließungen über die Herkunftskennzeichnung verabschiedet. In einer Entschließung vom 11. Februar 2015 wurde auch über Fleisch in verarbeiteten Lebensmitteln abgestimmt. Die Kommission wurde aufgefordert, einen Gesetzesvorschlag auszuarbeiten, um die Kennzeichnung der Herkunft des Fleisches in verarbeiteten Lebensmitteln obligatorisch zu machen, um dadurch mehr Transparenz zu schaffen und europäische Verbraucher besser zu informieren. Die Kommission hat jedoch noch keinen Vorschlag vorgelegt und stattdessen nur die Kosten für die Industrie im Falle einer solchen Regelung vorgerechnet und vorhergesagt, dass die Verbraucher diese zusätzlichen Kosten nicht zu tragen bereit sind.