Diese Seite teilen: 

Liliana Segre, Auschwitz-Überlebende, überbrachte während der feierlichen Sitzung im Parlament eine Botschaft der Menschlichkeit  

Liliana Segre, italienische Überlebende von Auschwitz, legte anlässlich des Holocaust-Gedenktags vor dem Plenum Zeugnis von ihren Erfahrungen in Auschwitz ab.

In Anwesenheit von Anita Lasker-Wallfisch, der Cellistin und Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz, führten Mischa und Maxim Maisky den Satz „Prayer (Gebet)" aus der Suite für Cello und Klavier „From Jewish Life“ von Ernest Bloch auf Cello und Klavier auf.

Liliana Segre, die 89-jährige italienische Senatorin auf Lebenszeit und Überlebende von Auschwitz erinnerte in ihrer Rede an die absolute Unmenschlichkeit der von den Nazis 1945 organisierten Lager und Todesmärsche, die sie im Gegensatz zu vielen anderen als junges Mädchen überlebte: „Ihre einzige Schuld bestand darin, auf die Welt gekommen zu sein". Sie erklärte, dass sie die Pflicht hat, Zeugnis abzulegen, solange sie lebt.

Auf die Erklärungen von EP-Präsident David Sassoli und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Unverletzlichkeit der Würde jedes Menschen und zur Pflicht der Europäer, gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung einzutreten, folgte eine Schweigeminute. Mit der Aufführung von "Kaddish" von Maurice Ravel durch das Karski-Quartett mit Naomi Couquet (Mezzosopran) wurde die feierliche Sitzung abgeschlossen.



Video der Veranstaltung