Abgeordnete drängen Mitgliedstaaten, die Impfkampagne fortzusetzen 

Pressemitteilung 
Plenartagung 
 
 

Diese Seite teilen: 

Debatte mit Kommission und Rat über die EU-Strategie zur Bekämpfung der Pandemie und Erwartungen an den EU-Gipfel ©European Union 2021-EP  

Die wirksamste Antwort auf das Wiederaufflammen von COVID-19 ist die Impfung, so die Abgeordneten, die damit das wichtigste Thema des Europäischen Rates dieser Woche aufgriffen.

In einer Plenardebatte mit Kommissionspräsidentin von der Leyen und der slowenischen Ratspräsidentschaft betonten die Abgeordneten, dass die Impfung die stärkste und vielversprechendste Waffe gegen die Pandemie bleibt. Sie unterstrichen, dass zusätzliche Anstrengungen erforderlich sind, um die Impfskepsis zu überwinden und die Zahl der geimpften Menschen in Europa und der Welt zu erhöhen.


Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach sich dafür aus, der zunehmenden Desinformation in Europa durch mehr Transparenz und wissenschaftlich fundierte Kommunikation entgegenzuwirken. Auch wenn viele Mitglieder die EU als Verfechterin der weltweiten Solidarität anerkannten, wiesen andere darauf hin, dass die derzeitigen Bemühungen um die Bereitstellung von Impfstoffen für den Rest der Welt nicht ausreichen und dass die Menschenrechte bei der Bewältigung der Pandemie eine wichtige Rolle spielen müssen.


Zu den russischen Bedrohungen


Im Vorfeld der Tagung des Europäischen Rates am Donnerstag forderten viele Redner die Staats- und Regierungschefs auf, eine entschiedene Haltung gegenüber Russland und seinen Bedrohungen der Souveränität der Ukraine sowie gegenüber den Versuchen des Regimes in Belarus einzunehmen, die EU und ihre Mitgliedstaaten durch hybride Angriffe zu destabilisieren.


Migration und Energiepreise


Die Notwendigkeit, eine Einigung über die Reform der EU-Migrationspolitik zu erzielen, wurde ebenso angesprochen wie die Frage der steigenden Energiepreise. Während einige die Vorstellung kritisierten, dass Gas und Kernenergie umweltfreundlich sind, wiesen andere darauf hin, dass diese Energiequellen beim Übergang zu einer saubereren Wirtschaft eine Rolle spielen können.