Konferenz zur Zukunft Europas: Bürgerinnen und Bürger gestalten das Europa der Zukunft mit 

 
 

Diese Seite teilen: 

Die Konferenz ist ein Beispiel für demokratische Teilhabe, das es in der EU so noch nie gab, und sie steht allen offen.

Bürgerinnen und Bürger aus ganz Europa sind eingeladen, auf der Konferenz mitzumachen und die künftige EU-Politik mitzugestalten.  

Sie ermöglicht es den Menschen in Europa, ihre Erwartungen und Ideen einzubringen und so die EU-Politik der Zukunft mitzugestalten. Über die mehrsprachige Online-Plattform können Bürgerinnen und Bürger ihre Vorschläge einreichen und an Veranstaltungen in allen Mitgliedstaaten teilnehmen. Die Ideen, die dabei aufkommen, werden in den europäischen Bürgerforen konkretisiert. Diese Bürgerforen sind Ausdruck der Vielfalt Europas und geben vor allem jungen Menschen eine Stimme. Die ausgearbeiteten Vorschläge werden schließlich in der Plenarversammlung der Konferenz besprochen. Die Bevölkerung, die Zivilgesellschaft sowie Vertreterinnen und Vertreter aller politischer Ebenen und der EU-Organe sind daran beteiligt.


„In unserer Zeit wollen die Bürgerinnen und Bürger Verantwortung übernehmen, sie wollen ein Mitspracherecht bei der Politik haben, die ihr tägliches Leben, ihre Zukunft, die Zukunft des Planeten betrifft“, so Parlamentspräsident David Sassoli. „Es ist an der Zeit, sich zu öffnen, um die Bürgerinnen und Bürger stärker in das öffentliche Leben einzubeziehen. Das ist der Zweck dieser Konferenz.“


Der Startschuss für die Konferenz fiel mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission am 10. März 2021 in Brüssel.

Die drei EU-Organe, deren Präsidenten den gemeinsamen Vorsitz bilden, haben sich dazu verpflichtet, Worten Taten folgen zu lassen und die Empfehlungen im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten rasch umzusetzen. Die Konferenz wurde am 9. Mai 2021 offiziell eröffnet – mit einer Auftaktveranstaltung im Europäischen Parlament in Straßburg. Die Schlussfolgerungen der Konferenz dürften bis zum Frühjahr 2022 vorliegen.

Weitere Informationen


Nächste Schritte

Die vier europäischen Bürgerforen werden von September 2021 bis Januar 2022 veranstaltet, um die Beiträge für die Plenarversammlungen vorzubereiten. Dazu zählen auch einige Empfehlungen für die EU auf der Grundlage der Vorschläge auf der Online-Plattform. Die junge Generation soll bei der Konferenz möglichst stark vertreten sein. Wichtig sind deshalb auch Ideen, die beim Europäischen Jugendevent aufkommen, das am 8. und 9. Oktober vom Europäischen Parlament veranstaltet wird. Für Oktober 2021 bis März 2022 sind bis zu fünf Plenarversammlungen geplant.

Die offiziellen Sitzungen der europäischen Bürgerforen und die Tagungen der Plenarversammlung werden als Webstream im Internet übertragen und aufgezeichnet. Die Bürgerforen kommen zu ihren ersten Sitzungen in Straßburg zusammen. Die zweite Sitzungsrunde findet online statt. Die dritte und letzte Runde ist wieder als Präsenzveranstaltung geplant und soll an ausgewählten Orten stattfinden (in Dublin, Florenz und Maastricht und im Warschauer Stadtteil Natolin).

Die Tagungen der Plenarversammlung finden in den Räumlichkeiten des Parlaments in Straßburg statt – sowohl die Präsenzveranstaltungen als auch jene im Hybridformat. Akkreditierte Medienvertreter sind dafür zugelassen.

Weitere Informationen

Online-Plattform der Konferenz zur Zukunft Europas

Alle Pressemitteilungen zur Konferenz

Infografik: Die Konferenz auf einen Blick (Wissenschaftlicher Dienst des Europäischen Parlaments)

Nützliche Unterlagen