Petition Nr. 0724/2023, eingereicht von Ivo Rauch, deutscher Staatsangehörigkeit, zu einer Verbotsausnahme für die Verwendung von Blei im Kunstgewerbe mit Kulturgütern im Rahmen von REACH

1280 Unterstützer
Status: Offen für Unterstützer

Angaben zur Petition

0724/2023
Kurztitel: Petition Nr. 0724/2023, eingereicht von Ivo Rauch, deutscher Staatsangehörigkeit, zu einer Verbotsausnahme für die Verwendung von Blei im Kunstgewerbe mit Kulturgütern im Rahmen von REACH
Nummer der Petition: 0724/2023
Themenbereiche: Kultur und Kulturerbe,  Industrie und Unternehmen,  Beschäftigung
Land: Alle EU-Mitgliedstaaten

Angaben zum Petenten

Name: Ivo Rauch

Zusammenfassung der Petition

Nach Angaben des Petenten bereitet die Europäische Chemikalien Agentur (ECHA) derzeit einen Entwurf vor, mit dem im Rahmen der REACH-Verordnung Werkstoffe aus und mit metallischem Blei auf die Liste der zulassungspflichtigen Stoffe gesetzt werden sollen. Der Petent fordert, dass die Verwendung von Blei und seinen Legierungen in handwerklichen, kunsthandwerklichen, künstlerischen und restauratorischen Arbeiten an und mit Kulturgütern vom drohenden Verbot im Rahmen der Überarbeitung der REACH-Verordnung ausgenommen wird. Er fordert ebenfalls eine Ausnahme von dem drohenden Verbot für die Herstellung und das Inverkehrbringen der dafür notwendigen Materialien und Produkte. Der Petent sowie weitere Spezialisten für die Restaurierung von historischen Glasfenstern und Sachverständige des internationalen wissenschaftlichen Ausschusses zur Erhaltung der Glasmalerei (International Scientific Committee for the Conservation of Stained Glass – ISCCSG, Fachkomitee des Forschungsprojekts Corpus Vitrearum Medii Aevi (CVMA) und dem Internationalen Rat für Denkmalpflege (International Council on Monuments and Site –ICOMOS)) befürchten, dass der Erhalt des europäischen Kulturerbes durch den geplanten Entwurf der ECHA gefährdet ist. Seit Jahrhunderten findet Blei spezialisierte Anwendung bei der Gestaltung, Erhaltung, Reparatur und Restaurierung unterschiedlichster kulturprägender Objekte Anwendung. Dies betrifft zum Beispiel historische Musikinstrumente, Skulpturen, historische Dacheindeckungen und Kunstwerke, die bis in die römische Antike zurückgehen. Nach Angaben des Petenten genießen einige traditionelle Arbeitstechniken, wie etwa die Arbeit an Pfeifenorgeln, bereits heute den Schutz der UNESCO als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit.