Drei östliche Partnerländer: Ukraine, Republik Moldau und Belarus

01-01-2018

Die EU-Politik der Östlichen Partnerschaft, die 2009 in die Wege geleitet wurde, erstreckt sich auf sechs ehemalige Sowjetrepubliken: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, die Republik Moldau und die Ukraine. Diese Politik wurde angestoßen, um die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Reformbemühungen in diesen Ländern zu unterstützen, damit die Demokratisierung, die verantwortungsvolle Staatsführung, die Energieversorgungssicherheit, der Umweltschutz sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung gestärkt werden. Alle Mitglieder, mit Ausnahme von Belarus, nehmen an der Parlamentarischen Versammlung EURO-NEST teil.

Die EU-Politik der Östlichen Partnerschaft, die 2009 in die Wege geleitet wurde, erstreckt sich auf sechs ehemalige Sowjetrepubliken: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, die Republik Moldau und die Ukraine. Diese Politik wurde angestoßen, um die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Reformbemühungen in diesen Ländern zu unterstützen, damit die Demokratisierung, die verantwortungsvolle Staatsführung, die Energieversorgungssicherheit, der Umweltschutz sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung gestärkt werden. Alle Mitglieder, mit Ausnahme von Belarus, nehmen an der Parlamentarischen Versammlung EURO-NEST teil.