Das Ubereinkommen von Istanbul: ein Instrument zur Bekampfung von Gewalt gegen Frauen und Madchen

05-09-2017

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) ist das erste Instrument in Europa, mit dem rechtlich bindende Standards festgelegt werden, um geschlechtsspezifischer Gewalt gezielt vorzubeugen, die Opfer von Gewalt zu schützen und die Täter zu bestrafen. Nachdem das Übereinkommen im Juni 2017 im Namen der EU unterzeichnet wurde, bedarf es noch der Zustimmung des Europäischen Parlaments, damit der Beitritt der EU zum Übereinkommen wirksam werden kann. Da der Rat noch kein förmliches Ersuchen um Zustimmung unterbreitet hat, wird das Parlament im September 2017 über einen vorläufigen Bericht zu diesem Verfahren beraten.

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) ist das erste Instrument in Europa, mit dem rechtlich bindende Standards festgelegt werden, um geschlechtsspezifischer Gewalt gezielt vorzubeugen, die Opfer von Gewalt zu schützen und die Täter zu bestrafen. Nachdem das Übereinkommen im Juni 2017 im Namen der EU unterzeichnet wurde, bedarf es noch der Zustimmung des Europäischen Parlaments, damit der Beitritt der EU zum Übereinkommen wirksam werden kann. Da der Rat noch kein förmliches Ersuchen um Zustimmung unterbreitet hat, wird das Parlament im September 2017 über einen vorläufigen Bericht zu diesem Verfahren beraten.