Breitbandinfrastruktur: Förderung der digitalen Wirtschaft in der Europäischen Union

01-09-2015

Breitband bezieht sich auf Internetverbindungen, die in hoher Geschwindigkeit Informationen übermitteln können und sich zu diesem Zweck unterschiedlicher drahtgebundener oder drahtloser Technologien bedienen. Einem schnellen Zugang kommt für die Entwicklung einer digitalen Wirtschaft und der Europäischen Union hohe Bedeutung zu. Wirtschaftswissenschaftler vertreten die Auffassung, dass der Breitbandausbau zu mehr Beschäftigung und Wirtschaftswachstum führt. Herkömmliche Breitbandnetze stehen praktisch allen Bürgerinnern und Bürgern in der Europäischen Union zur Verfügung, aber wenn die Ziele für eine flächendeckende Bereitstellung und Nutzung schneller und ultraschneller Breitbanddienste bis 2020 erreicht werden sollen, sind weitere Fortschritte erforderlich. Politische Entscheidungsträger können mithilfe einer breiten Palette an Strategien, unter anderem die Festlegung von Zielen und digitalen Strategien, Regelungsrahmen für die Telekommunikation und Vorschriften für staatliche Beihilfen, Einfluss auf den Breitbandausbau nehmen. Parallel zu den Anstrengungen der Behörden in den Mitgliedstaaten können auf EU-Ebene öffentliche Mittel bereitgestellt werden, um den Aufbau einer Breitbandinfrastruktur in Gebieten wie ländlichen Gemeinden zu fördern, in denen die Bevölkerungsdichte zur Rechtfertigung ausschließlich privatwirtschaftlicher Investitionen womöglich nicht ausreicht.

Breitband bezieht sich auf Internetverbindungen, die in hoher Geschwindigkeit Informationen übermitteln können und sich zu diesem Zweck unterschiedlicher drahtgebundener oder drahtloser Technologien bedienen. Einem schnellen Zugang kommt für die Entwicklung einer digitalen Wirtschaft und der Europäischen Union hohe Bedeutung zu. Wirtschaftswissenschaftler vertreten die Auffassung, dass der Breitbandausbau zu mehr Beschäftigung und Wirtschaftswachstum führt. Herkömmliche Breitbandnetze stehen praktisch allen Bürgerinnern und Bürgern in der Europäischen Union zur Verfügung, aber wenn die Ziele für eine flächendeckende Bereitstellung und Nutzung schneller und ultraschneller Breitbanddienste bis 2020 erreicht werden sollen, sind weitere Fortschritte erforderlich. Politische Entscheidungsträger können mithilfe einer breiten Palette an Strategien, unter anderem die Festlegung von Zielen und digitalen Strategien, Regelungsrahmen für die Telekommunikation und Vorschriften für staatliche Beihilfen, Einfluss auf den Breitbandausbau nehmen. Parallel zu den Anstrengungen der Behörden in den Mitgliedstaaten können auf EU-Ebene öffentliche Mittel bereitgestellt werden, um den Aufbau einer Breitbandinfrastruktur in Gebieten wie ländlichen Gemeinden zu fördern, in denen die Bevölkerungsdichte zur Rechtfertigung ausschließlich privatwirtschaftlicher Investitionen womöglich nicht ausreicht.