Rechte der Bürgerinnen und Bürger der EU und des Vereinigten Königreichs nach dem Brexit: Ein Überblick

18-06-2020

In dieser Veröffentlichung des EPRS werden die Auswir¬kungen des Brexit auf die Rechte der Bürgerinnen und Bürger sowohl der Europäischen Union als auch des Vereinigten Königreichs untersucht. Sie beinhaltet einen Überblick über die durch das Austrittsabkommen, das am 1. Februar 2020 in Kraft trat, geschützten Rechte und die Maßnahmen, die das Vereinigte Königreich und die EU-Mitgliedstaaten auf einzelstaatlicher Ebene ergriffen oder ins Auge gefasst haben, um die einschlägigen Bestimmungen dieses Abkommens wirksam umzusetzen. Da das Vereinigte Königreich durch seinen Austritt aus der EU zu einem Drittstaat wurde, sind britische Staats¬angehöri¬ge keine Unionsbürger mehr und verlieren infol¬ge¬dessen mit Ablauf des im Abkommen vorgese¬henen Übergangszeitraums eine Reihe der mit der Unions¬bürgerschaft einhergehenden Rechte. Gegen¬wärtig können britische Staatsangehörige und Unions¬bürger noch nach geltendem Unionsrecht zwischen der Union und dem Vereinigten Königreich zu- und abwan¬dern. Nach Ablauf des Übergangszeitraums behalten die Bürgerinnen und Bürger der EU und des Vereinigten Königreichs, die ihre Freizügigkeitsrechte vor Ende 2020 ausgeübt haben, aufgrund des Abkommens die meisten ihrer Rechte.

In dieser Veröffentlichung des EPRS werden die Auswir¬kungen des Brexit auf die Rechte der Bürgerinnen und Bürger sowohl der Europäischen Union als auch des Vereinigten Königreichs untersucht. Sie beinhaltet einen Überblick über die durch das Austrittsabkommen, das am 1. Februar 2020 in Kraft trat, geschützten Rechte und die Maßnahmen, die das Vereinigte Königreich und die EU-Mitgliedstaaten auf einzelstaatlicher Ebene ergriffen oder ins Auge gefasst haben, um die einschlägigen Bestimmungen dieses Abkommens wirksam umzusetzen. Da das Vereinigte Königreich durch seinen Austritt aus der EU zu einem Drittstaat wurde, sind britische Staats¬angehöri¬ge keine Unionsbürger mehr und verlieren infol¬ge¬dessen mit Ablauf des im Abkommen vorgese¬henen Übergangszeitraums eine Reihe der mit der Unions¬bürgerschaft einhergehenden Rechte. Gegen¬wärtig können britische Staatsangehörige und Unions¬bürger noch nach geltendem Unionsrecht zwischen der Union und dem Vereinigten Königreich zu- und abwan¬dern. Nach Ablauf des Übergangszeitraums behalten die Bürgerinnen und Bürger der EU und des Vereinigten Königreichs, die ihre Freizügigkeitsrechte vor Ende 2020 ausgeübt haben, aufgrund des Abkommens die meisten ihrer Rechte.