Die Integration von Migranten und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

15-06-2011

Diese Studie vermittelt einen Überblick über die Situation der Einwanderer in der Europäischen Union und befasst sich dabei schwerpunktmäßig mit dem Prozess ihrer Integration und deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. In Abschnitt 1 wird über den Gesamtumfang der Migration informiert und speziell darauf eingegangen, woher und weshalb Einwanderer in die EU-27 kommen und aus welchen Gründen ein Bedarf an Arbeitsmigranten besteht. In Abschnitt 2 wird die Beschäftigungssituation von Einwanderern und ihre Aufteilung auf die verschiedenen Wirtschaftssektoren näher beleuchtet und ein Vergleich zur einheimischen Bevölkerung angestellt. Der rechtliche Status von Saisonarbeitnehmern, entsandten Arbeitnehmern und konzernintern entsandten Arbeitnehmern aus Drittstaaten ist Gegenstand des Abschnitts 3, in dem die Bestimmungen des Einwanderungsrechts für diese Arbeitnehmerkategorien vorgestellt werden. In Kapitel 4 wird untersucht, welche Hindernisse der Integration von Migranten und ihren Kindern innerhalb des Bildungssystems im Weg stehen und eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren. Welche Rolle spielen hierbei eine restriktive Einwanderungspolitik und praktische Integrationshemmnisse? Überlegungen zur Auswirkung der Zuwanderung auf die Löhne und auf den Sozialstaat finden sich in Abschnitt 5, wo die durch empirische Studien ermittelten Ergebnisse mit denen von Meinungsumfragen verglichen werden. Abschnitt 6 liefert zum Abschluss der Studie einen Überblick über die gegenwärtige Umsetzung der Antidiskriminierungsvorschriften in den EU-Mitgliedstaaten. Es werden bewährte Verfahren vorgestellt, mit denen es auf nationaler und Unternehmensebene gelungen ist, die Integration von Einwanderern zu fördern, Diskriminierung zu verhindern und die soziale Eingliederung zu verbessern. Im Abschnitt 7 schließlich werden einige politische Empfehlungen gegeben.

Diese Studie vermittelt einen Überblick über die Situation der Einwanderer in der Europäischen Union und befasst sich dabei schwerpunktmäßig mit dem Prozess ihrer Integration und deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. In Abschnitt 1 wird über den Gesamtumfang der Migration informiert und speziell darauf eingegangen, woher und weshalb Einwanderer in die EU-27 kommen und aus welchen Gründen ein Bedarf an Arbeitsmigranten besteht. In Abschnitt 2 wird die Beschäftigungssituation von Einwanderern und ihre Aufteilung auf die verschiedenen Wirtschaftssektoren näher beleuchtet und ein Vergleich zur einheimischen Bevölkerung angestellt. Der rechtliche Status von Saisonarbeitnehmern, entsandten Arbeitnehmern und konzernintern entsandten Arbeitnehmern aus Drittstaaten ist Gegenstand des Abschnitts 3, in dem die Bestimmungen des Einwanderungsrechts für diese Arbeitnehmerkategorien vorgestellt werden. In Kapitel 4 wird untersucht, welche Hindernisse der Integration von Migranten und ihren Kindern innerhalb des Bildungssystems im Weg stehen und eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren. Welche Rolle spielen hierbei eine restriktive Einwanderungspolitik und praktische Integrationshemmnisse? Überlegungen zur Auswirkung der Zuwanderung auf die Löhne und auf den Sozialstaat finden sich in Abschnitt 5, wo die durch empirische Studien ermittelten Ergebnisse mit denen von Meinungsumfragen verglichen werden. Abschnitt 6 liefert zum Abschluss der Studie einen Überblick über die gegenwärtige Umsetzung der Antidiskriminierungsvorschriften in den EU-Mitgliedstaaten. Es werden bewährte Verfahren vorgestellt, mit denen es auf nationaler und Unternehmensebene gelungen ist, die Integration von Einwanderern zu fördern, Diskriminierung zu verhindern und die soziale Eingliederung zu verbessern. Im Abschnitt 7 schließlich werden einige politische Empfehlungen gegeben.

Externe Autor

Werner Eichhorst (IZA), Corrado Giulietti (IZA), Martin Guzi (IZA), Michael J. Kendzia (IZA), Paola Monti (fRDB), Tommaso Frattini (Università degli Studi di Milano), Klaus Nowotny (WIFO), Peter Huber (WIFO) and Barbara Vandeweghe (IDEA Consult)