Optionen für eine nachhaltige Lebensmittelverarbeitung

15-11-2013

Innovationen bei den Verfahren der Lebensmittelverarbeitung können wesentlich dazu beitragen, dem Bedarf der Weltbevölkerung, die in Zukunft zehn Milliarden Menschen umfassen wird, in Bezug auf Qualität, Quantität und Nachhaltigkeit der Ernährung zu entsprechen. Die vorliegende Studie bietet eine fachliche Beurteilung des Potenzials neuer und im Entstehen begriffener Technologien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Bereich der Lebensmittelverarbeitung. Sie erstreckt sich auf folgende Technologien: Sensortechnologie, Klimasteuerung für nachhaltige Verpackung und Kühlung, nichtthermische Pasteurisation und Sterilisation, Nano- und Mikrotechnologie, innovative Verfahren für die Nutzung von Nebenprodukten, energie- und wassersparende alternative Verfahren, pflanzliche Fleischalternativen sowie Informations- und Wissenstransfer. Für jede dieser Technologien werden die unmittelbaren Auswirkungen (geringere Verluste, verminderter Energie- und Wasserverbrauch) und die mittelbaren Auswirkungen (Lebensmittelverluste, suboptimale Nutzung und unnötiger Qualitätsverfall in der Lieferkette) sowie ihr jeweiliger Beitrag zu verbesserungswürdigen Bereichen der europäischen Lebensmittelindustrie beschrieben (neue und bessere Lebensmittel, ressourceneffiziente Herstellungsverfahren, transparente integrierte Lieferketten und verbesserte Innovationskapazität).

Innovationen bei den Verfahren der Lebensmittelverarbeitung können wesentlich dazu beitragen, dem Bedarf der Weltbevölkerung, die in Zukunft zehn Milliarden Menschen umfassen wird, in Bezug auf Qualität, Quantität und Nachhaltigkeit der Ernährung zu entsprechen. Die vorliegende Studie bietet eine fachliche Beurteilung des Potenzials neuer und im Entstehen begriffener Technologien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Bereich der Lebensmittelverarbeitung. Sie erstreckt sich auf folgende Technologien: Sensortechnologie, Klimasteuerung für nachhaltige Verpackung und Kühlung, nichtthermische Pasteurisation und Sterilisation, Nano- und Mikrotechnologie, innovative Verfahren für die Nutzung von Nebenprodukten, energie- und wassersparende alternative Verfahren, pflanzliche Fleischalternativen sowie Informations- und Wissenstransfer. Für jede dieser Technologien werden die unmittelbaren Auswirkungen (geringere Verluste, verminderter Energie- und Wasserverbrauch) und die mittelbaren Auswirkungen (Lebensmittelverluste, suboptimale Nutzung und unnötiger Qualitätsverfall in der Lieferkette) sowie ihr jeweiliger Beitrag zu verbesserungswürdigen Bereichen der europäischen Lebensmittelindustrie beschrieben (neue und bessere Lebensmittel, ressourceneffiziente Herstellungsverfahren, transparente integrierte Lieferketten und verbesserte Innovationskapazität).

Externe Autor

H.C. Langelaan, F. Pereira da Silva, U. Thoden van Velzen, J. Broeze, A.M. Matser and M. Vollebregt (Wageningen UR Food & Biobased Research) , K. Schroën (Wageningen University Food Process Engineering)