Ergebnisse und Effizienz der Finanzierung von Eisenbahninfrastrukturen in der EU

15-10-2015

Im Auftrag des Haushaltskontrollausschusses (CONT) werden in dieser Studie die Ergebnisse sowie die Effizienz und Wirksamkeit von EU-Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur mit Fokus auf grenzüberschreitende Eisenbahnvorhaben analysiert. Ausgehend von der Erörterung der Gründe für die beschränkten Erfolge der EU-Eisenbahnpolitik werden anhand von vier Fallstudien schwerpunktmäßig die Wirksamkeit von Finanzierungsmodellen und der Erfolg bei der Beseitigung von Engpässen, insbesondere an grenzüberschreitenden Verbindungen, zur Verbesserung der Attraktivität der Eisenbahn untersucht. Es werden Empfehlungen für eine effizientere gemeinsame Entwicklung des europäischen Schienennetzes durch alle Mitgliedstaaten in Kooperation mit der EU sowie den weiteren Ausbau von auf die Eisenbahn zugeschnittenen Finanzierungsmodellen ausgesprochen.

Im Auftrag des Haushaltskontrollausschusses (CONT) werden in dieser Studie die Ergebnisse sowie die Effizienz und Wirksamkeit von EU-Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur mit Fokus auf grenzüberschreitende Eisenbahnvorhaben analysiert. Ausgehend von der Erörterung der Gründe für die beschränkten Erfolge der EU-Eisenbahnpolitik werden anhand von vier Fallstudien schwerpunktmäßig die Wirksamkeit von Finanzierungsmodellen und der Erfolg bei der Beseitigung von Engpässen, insbesondere an grenzüberschreitenden Verbindungen, zur Verbesserung der Attraktivität der Eisenbahn untersucht. Es werden Empfehlungen für eine effizientere gemeinsame Entwicklung des europäischen Schienennetzes durch alle Mitgliedstaaten in Kooperation mit der EU sowie den weiteren Ausbau von auf die Eisenbahn zugeschnittenen Finanzierungsmodellen ausgesprochen.

Externe Autor

Claus DOLL (Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research - ISI), Werner ROTHENGATTER (Karlsruhe Institute of Technology) and Wolfgang SCHADE (M-Five GmbH Mobility, Futures, Innovation, Economics)