23

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Protecting the EU budget against generalised rule of law deficiencies

25-06-2020

When preparing the 2021-2027 multiannual financial framework, the European Commission proposed to strengthen the link between EU funding and respect for the rule of law. To this end, on 3 May 2018, the Commission presented a proposal for a regulation that would introduce a general rule of law conditionality into the EU's financial rules. Any Member State where a generalised rule of law deficiency is found could be subject to the suspension of payments and commitments, reduced funding and a prohibition ...

When preparing the 2021-2027 multiannual financial framework, the European Commission proposed to strengthen the link between EU funding and respect for the rule of law. To this end, on 3 May 2018, the Commission presented a proposal for a regulation that would introduce a general rule of law conditionality into the EU's financial rules. Any Member State where a generalised rule of law deficiency is found could be subject to the suspension of payments and commitments, reduced funding and a prohibition on concluding new commitments. On 13 November 2019, the decision of the European Parliament's Budget and Budgetary Control Committees to enter interinstitutional negotiations on the proposal was announced in plenary. Negotiations will be based on Parliament's first-reading position adopted in plenary in April 2019. Parliament's main amendments are concerned with the definition of generalised deficiencies, procedural issues (the panel of independent experts and the need to put Parliament on an equal footing with Council), and with the protection of end beneficiaries of EU funding. The rule of law conditionality has become an important element of the negotiations on the legislative package for the 2021-2027 MFF and the Recovery Instrument for the aftermath of the coronavirus pandemic. Second edition. The 'EU Legislation in Progress' briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

Aufstellung eines Notfallplans für den MFR

11-05-2020

Der nächste mehrjährige Finanzrahmen (MFR) der EU soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten, doch bei den Verhandlungen im Europäischen Rat und im Rat der Europäischen Union kam es zu Verzögerungen. Während der Mai-Plenartagung soll das Europäische Parlament über einen Bericht seines Haushaltsausschusses abstimmen, in dem die Kommission aufgefordert wird, rasch einen Legislativvorschlag für einen Notfallplan auszuarbeiten, falls nicht rechtzeitig eine Einigung über den MFR für die Zeit nach 2020 erzielt ...

Der nächste mehrjährige Finanzrahmen (MFR) der EU soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten, doch bei den Verhandlungen im Europäischen Rat und im Rat der Europäischen Union kam es zu Verzögerungen. Während der Mai-Plenartagung soll das Europäische Parlament über einen Bericht seines Haushaltsausschusses abstimmen, in dem die Kommission aufgefordert wird, rasch einen Legislativvorschlag für einen Notfallplan auszuarbeiten, falls nicht rechtzeitig eine Einigung über den MFR für die Zeit nach 2020 erzielt wird. Damit soll ein Sicherheitsnetz zum Schutz der Begünstigten von EU-Mitteln aufgespannt und zugleich sichergestellt werden, dass auch weiterhin mit Mitteln aus dem Unionshaushalt dazu beigetragen werden kann, die durch das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Pandemie zu bekämpfen und gegen ihre sozioökonomischen Folgen vorzugehen.

Amendment of the 2014-2020 MFF regulation: Using the global margin for commitments to finance measures in the healthcare sector under the Emergency Support Instrument

15-04-2020

On 2 April 2020, as part of the EU response to the needs resulting from the coronavirus outbreak, the European Commission proposed to activate the Emergency Support Instrument and reinforce the Union Civil Protection Mechanism (rescEU). Provision of funding for these measures (€3 billion) requires mobilisation of flexibility and last resort mechanisms available under the 2014-2020 Multiannual Financial Framework (MFF). In order to use the global margin for commitments for this purpose, the Commission ...

On 2 April 2020, as part of the EU response to the needs resulting from the coronavirus outbreak, the European Commission proposed to activate the Emergency Support Instrument and reinforce the Union Civil Protection Mechanism (rescEU). Provision of funding for these measures (€3 billion) requires mobilisation of flexibility and last resort mechanisms available under the 2014-2020 Multiannual Financial Framework (MFF). In order to use the global margin for commitments for this purpose, the Commission proposes to amend the provisions of the MFF Regulation and lift the restrictions on the scope of application of this flexibility mechanism. Consent from the European Parliament for this urgent request is expected to be voted during the 16-17 April plenary session.

Wirtschafts- und Haushaltsausblick für die Europäische Union 2020

31-01-2020

Diese Studie, die vierte einer jährlich erscheinenden Serie, bietet einen Überblick über die wirtschaftliche und haushaltspolitische Lage, sowohl inner- als auch außerhalb der EU. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der EU und dem Euro-Währungsgebiet und deren Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre zusammengefasst. Außerdem wird der EU-Jahreshaushalt erklärt und ein Überblick über seine Rubriken für 2020 gegeben. Ferner werden der weiter gefasste Haushaltsrahmen – der ...

Diese Studie, die vierte einer jährlich erscheinenden Serie, bietet einen Überblick über die wirtschaftliche und haushaltspolitische Lage, sowohl inner- als auch außerhalb der EU. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der EU und dem Euro-Währungsgebiet und deren Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre zusammengefasst. Außerdem wird der EU-Jahreshaushalt erklärt und ein Überblick über seine Rubriken für 2020 gegeben. Ferner werden der weiter gefasste Haushaltsrahmen – der mehrjährige Finanzrahmen (MFR) – und seine voraussichtliche Entwicklung im neuen Jahrzehnt dargelegt. In einem besonderen „Wirtschaftsschwerpunkt“ wird die internationale Rolle des Euro beleuchtet und auf verschiedene Initiativen eingegangen, die auf EU-Ebene diesbezüglich ergriffen wurden.

The 2021-2027 Multiannual Financial Framework in figures

24-01-2020

The Multiannual Financial Framework (MFF) sets the maximum level of resources (‘ceiling’) for each major category (‘heading’) of EU spending for a period of seven years. In addition to a financial plan, it sets the EU’s long-term priorities. With the 2014-2020 MFF nearing its end, the EU is now in negotiations on the next long-term budget. In May 2018, the European Commission presented a package of legislative proposals for the 2021-2027 MFF. Equivalent to 1.11 % of EU-27 gross national income (GNI ...

The Multiannual Financial Framework (MFF) sets the maximum level of resources (‘ceiling’) for each major category (‘heading’) of EU spending for a period of seven years. In addition to a financial plan, it sets the EU’s long-term priorities. With the 2014-2020 MFF nearing its end, the EU is now in negotiations on the next long-term budget. In May 2018, the European Commission presented a package of legislative proposals for the 2021-2027 MFF. Equivalent to 1.11 % of EU-27 gross national income (GNI), it takes into account the initiatives to which the Member States committed in the Bratislava and Rome declarations, as well as the loss of a major contributor due to the United Kingdom’s withdrawal from the EU. The European Parliament considers the proposal insufficient, given all commitments and priorities, and estimates that the MFF ceiling should amount to 1.3 % of EU-27 GNI. The Member States’ views on both the size and other aspects of the future MFF diverge, and the Council has not yet agreed its position. EU leaders are expected to take the next important decisions on the matter during the first half of 2020. The resources proposed for the 2021-2027 MFF are distributed across seven headings, representing the EU’s long-term priorities. They include spending programmes and funds that are the basis for the implementation of the EU budget. Our infographic provides a breakdown of the proposals for each of the seven headings, as well as an indication of the changes from the current MFF (2014-2027) represented by both the Commission's proposal and Parliament's position on that proposal.

Wie flexibel ist der Haushalt der EU? Flexibilitätsinstrumente und -mechanismen im mehrjährigen Finanzrahmen (MFR)

23-01-2020

Die Einführung von mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) in das Haushaltssystem der Europäischen Union (EU) im Jahr 1988 hat die Berechenbarkeit der Finanzen verbessert und die Entwicklung mehrjähriger Ausgabenprogramme erleichtert, musste jedoch durch Maßnahmen ausgeglichen werden, die eine gewisse Flexibilität und Fähigkeit zur Reaktion auf unerwartete Situationen boten. Im Laufe der Jahre haben sich diese Flexibilitätsinstrumente und -mechanismen weiterentwickelt und als zweckdienlich erwiesen. Sie ...

Die Einführung von mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) in das Haushaltssystem der Europäischen Union (EU) im Jahr 1988 hat die Berechenbarkeit der Finanzen verbessert und die Entwicklung mehrjähriger Ausgabenprogramme erleichtert, musste jedoch durch Maßnahmen ausgeglichen werden, die eine gewisse Flexibilität und Fähigkeit zur Reaktion auf unerwartete Situationen boten. Im Laufe der Jahre haben sich diese Flexibilitätsinstrumente und -mechanismen weiterentwickelt und als zweckdienlich erwiesen. Sie wurden häufig in Anspruch genommen, da die Krisen und Herausforderungen in der EU Maßnahmen erforderten, die unter den engen Ausgabenobergrenzen der vereinbarten MFR nicht finanziert werden konnten. Die Erfahrung mit der Umsetzung des MFR 2014-2020 hat gezeigt, dass es ohne die entsprechenden Flexibilitätsmechanismen und die Möglichkeit einer mittelfristigen Überarbeitung des MFR nicht möglich wäre, politische Ziele zu erreichen und angemessen auf unerwartete Ereignisse und Krisen zu reagieren, insbesondere in den Bereichen Migration und Sicherheit. Die Flexibilität des EU-Haushalts war bereits ein wichtiges Thema in den Verhandlungen über den MFR 2021 2027. Die Ansichten der Hauptbeteiligten – der Europäischen Kommission, des Parlaments und des Rates – bezüglich einer Verbesserung und Entwicklung solcher Flexibilitätsinstrumente gehen auseinander. Es bleibt dennoch abzuwarten, ob das Thema in Anlehnung an die Verhandlungen über den MFR 2014-2020 eine Schlüsselrolle bei der Erzielung einer Einigung spielen wird.

Wirtschafts- und Haushaltsausblick für die Europäische Union 2019

30-01-2019

Diese EPRS-Studie – die dritte einer jährlich erscheinenden Serie – bietet einen Überblick über die wirtschaftliche und haushaltspolitische Lage, sowohl inner- als auch außerhalb der EU. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der Union und dem Euro-Währungsgebiet und ihre Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre zusammengefasst. Aus den untersuchten Daten geht hervor, dass im Jahr 2018 ein moderates Wachstum von 2,1 % erzielt wurde, wobei für die kommenden Monate mit einer ...

Diese EPRS-Studie – die dritte einer jährlich erscheinenden Serie – bietet einen Überblick über die wirtschaftliche und haushaltspolitische Lage, sowohl inner- als auch außerhalb der EU. In ihr werden die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in der Union und dem Euro-Währungsgebiet und ihre Entwicklungstrends über die nächsten zwei Jahre zusammengefasst. Aus den untersuchten Daten geht hervor, dass im Jahr 2018 ein moderates Wachstum von 2,1 % erzielt wurde, wobei für die kommenden Monate mit einer leichten Abschwächung gerechnet wird, da die weltweiten Aussichten schlechter sind als vor einem Jahr. Dessen ungeachtet befindet sich die Arbeitslosigkeit auf ihrem niedrigsten Stand seit Beginn der Krise und wird dank der günstigen Arbeitsmarktbedingungen voraussichtlich noch weiter abnehmen. In der vorliegenden Studie wird der EU-Haushaltsplan für 2019 erläutert, wobei ein Überblick zu den einzelnen Haushaltsrubriken geliefert wird. Insgesamt beläuft sich der EU-Haushalt für 2019 auf 165,8 Mrd. EUR (d. h. circa 1 % des Bruttonationaleinkommens der EU). Als Prioritäten werden im Haushaltsplan die Förderung von Investitionen, Wachstum und Forschung, die Schaffung neuer Arbeitsplätze – insbesondere für junge Menschen – sowie die Bewältigung der Herausforderungen in den Bereichen Migration und Sicherheit aufgeführt. Der weiter gefasste Haushaltsrahmen – der Mehrjährige Finanzrahmen (MFR) – wird in der vorliegenden Studie ebenfalls analysiert, wobei im Laufe des Jahres 2019 maßgebliche Entscheidungen für die Ausgaben im Zeitraum 2021-2027 getroffen werden müssen. Der „Wirtschaftsschwerpunkt“ der diesjährigen Ausgabe bietet einen Überblick zu den KMU und zur KMU-Politik in Europa sowie zu einer Reihe von neueren Initiativen auf EU-Ebene, mit denen gezielt auf diesen Bereich eingegangen wird. Besonderes Augenmerk gilt im EU-Haushalt den KMU, da sie eine zentrale Rolle in der europäischen Wirtschaft und für die Schaffung von Arbeitsplätzen spielen. Die EU muss sich weiterhin intensiv darum bemühen, den Zugang der KMU in Europa zu Finanzierung zu verbessern, da sich die kleinen und mittleren Unternehmen nach wie vor in zu starkem Maße auf Fremdfinanzierung stützen, was sie im Falle eines Abschwungs besonders anfällig macht.

Cohesion funds, values and economic and monetary union in the 2021-2027 MFF: European Parliament position on Heading 2 – Cohesion and values

21-01-2019

Heading 2 – Cohesion and values – is the biggest in terms of budget in the multiannual financial framework (MFF) proposed by the European Commission for the 2021 to 2027 period. It is also the most diversified heading in terms of the types of programme and fund included. It encompasses expenditure on cohesion, one of the EU's long-standing policies, on an entirely new budgetary instrument supporting economic and monetary union, and on other increasingly important goals, including youth employment ...

Heading 2 – Cohesion and values – is the biggest in terms of budget in the multiannual financial framework (MFF) proposed by the European Commission for the 2021 to 2027 period. It is also the most diversified heading in terms of the types of programme and fund included. It encompasses expenditure on cohesion, one of the EU's long-standing policies, on an entirely new budgetary instrument supporting economic and monetary union, and on other increasingly important goals, including youth employment, the creative sector, values, equality and the rule of law. Under this heading the Commission is proposing to almost halve the Cohesion Fund and double the Erasmus+ programme. Moreover, some of the programmes included fall under shared management between the Commission and EU Member States, while some are managed directly by the Commission. This briefing presents Heading 2 in detail, on the basis of previous EPRS publications on the 2021-2027 MFF proposal. It aims to provide some clarity on its structure and allocation in comparison with the current MFF, based on the Commission's proposal for the 2021-2027 MFF and the European Parliament's negotiating position adopted on 14 November 2018. The analysis is structured around three issues: the introduction to the EU budget of a new budgetary instrument for economic and monetary union, a change in the allocation for cohesion policy, and the merging of programmes supporting people, social cohesion and values.

Mehrjähriger Finanzrahmen 2021–2027 und neue Eigenmittel: Analyse des Vorschlags der Kommission

26-07-2018

Das Verfahren zur Verhandlung eines neuen siebenjährigen Finanzplans für die EU wurde nun offiziell mit der Veröffentlichung der Vorschläge der Kommission für einen mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021–2027 und ein neues Eigenmittelsystem, mit dem die Einnahmen zur Finanzierung des Finanzrahmens generiert werden sollen, eröffnet. Die vorliegende Analyse stellt den vorgeschlagenen neuen MFR und das Eigenmittelsystem vor und bietet einen Abgleich mit dem Status quo sowie den Prioritäten, die das Europäische ...

Das Verfahren zur Verhandlung eines neuen siebenjährigen Finanzplans für die EU wurde nun offiziell mit der Veröffentlichung der Vorschläge der Kommission für einen mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021–2027 und ein neues Eigenmittelsystem, mit dem die Einnahmen zur Finanzierung des Finanzrahmens generiert werden sollen, eröffnet. Die vorliegende Analyse stellt den vorgeschlagenen neuen MFR und das Eigenmittelsystem vor und bietet einen Abgleich mit dem Status quo sowie den Prioritäten, die das Europäische Parlament in seinen im Frühjahr 2018 angenommenen Entschließungen zum Ausdruck gebracht hat.

Post-2020 MFF and own resources: Ahead of the Commission's proposal

27-04-2018

On 2 May, the Commission is expected to publish proposals for a new multiannual financial framework (MFF) for the European Union for the years after 2020, as well as for a new system of own resources (OR) to provide the EU with the means to finance its annual budgets. The following day the proposals are to be presented to the Parliament's Committee on Budgets (BUDG).The proposals are being published as a package, and will be followed by a series of further legislative proposals for individual spending ...

On 2 May, the Commission is expected to publish proposals for a new multiannual financial framework (MFF) for the European Union for the years after 2020, as well as for a new system of own resources (OR) to provide the EU with the means to finance its annual budgets. The following day the proposals are to be presented to the Parliament's Committee on Budgets (BUDG).The proposals are being published as a package, and will be followed by a series of further legislative proposals for individual spending programmes to appear later in May and in June. The next MFF and OR system will set the EU's priorities and determine much of its scope for action for a period of at least five years. The proposals are an opportunity for the Commission to respond to a set of longstanding issues concerning how the EU finances its priorities, and to new issues arising from a political landscape that has changed profoundly since 2013, when the EU last negotiated its multiannual budget plan. Chief among these are the twin pressures affecting both the revenue and spending sides of the budget: the loss of a major net contributor country in the departure from the EU of the United Kingdom; and growing pressure to respond to new challenges mainly linked to the refugee and migration crisis that erupted after the current MFF was put in place, as well as ongoing issues resulting from the financial and sovereign debt crises. The Commission's proposals for a new MFF and OR will also respond to the question of how big the EU budget should be. Currently subject to a political cap of 1 % of the EU's GNI, the EU budget is modest in comparison with the government budgets of the EU's Member States. Nevertheless, negotiations over whether to increase this cap will be politically fraught in a context where some Member States are under pressure to reduce national budget deficits. Other issues at stake in the negotiations are the flexibility, conditionalities, structure and duration of the next MFF, and the sensitive question of whether to increase the EU's financial autonomy by endowing it with new and significant own resources.

Anstehende Veranstaltungen

06-07-2020
Geopolitical implications of the COVID-19 crisis - online hearing
Anhörung -
AFET
06-07-2020
Follow-up of OLAF case files, fighting fraud, corruption and other irregularities
Anhörung -
CONT
07-07-2020
STOA roundtable on deconfinement going digital: The rise of contact tracing apps
Workshop -
STOA

Partner