81

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Umweltschutz

28-06-2019

Mit ihrer Umweltpolitik trägt die Europäische Union (EU) seit 1972 dazu bei, das Wohlergehen der Europäer zu verbessern. Aktuell ist es das Ziel der EU-Umweltpolitik, bis 2050 zu erreichen, dass wir ein gutes Leben führen, ohne die Ressourcen der Erde überzustrapazieren. Deshalb strebt die EU an, zu einer CO2-armen und ressourceneffizienten Wirtschaft überzugehen, die biologische Vielfalt zu schützen und die Gesundheit der Bevölkerung durch Rechtsvorschriften zu Luftqualität, Chemikalien, Klima, ...

Mit ihrer Umweltpolitik trägt die Europäische Union (EU) seit 1972 dazu bei, das Wohlergehen der Europäer zu verbessern. Aktuell ist es das Ziel der EU-Umweltpolitik, bis 2050 zu erreichen, dass wir ein gutes Leben führen, ohne die Ressourcen der Erde überzustrapazieren. Deshalb strebt die EU an, zu einer CO2-armen und ressourceneffizienten Wirtschaft überzugehen, die biologische Vielfalt zu schützen und die Gesundheit der Bevölkerung durch Rechtsvorschriften zu Luftqualität, Chemikalien, Klima, Natur, Abfall und Wasser zu schützen. Obwohl diese Politik konkrete Vorteile bringt (z. B. ein ausgedehntes Netz von Natura-2000-Schutzgebieten, geringere Treibhausgasemissionen, mehr Recycling von Ressourcen sowie sauberere Luft und Wasser), ergibt sich für die europäische Umwelt in 20 Jahren mittlerweile ein düstereres Bild. Der Übergang zur Nachhaltigkeit könnte jedoch über den Umweltschutz hinaus auf vielerlei Art positiv wirken und der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Konjunktur ebenso zugutekommen wie dem Wohlergehen und der Gesundheit der Bevölkerung. In einer kürzlich im Auftrag des Europäischen Parlaments durchgeführten Umfrage sprachen sich drei Viertel der Unionsbürger für mehr Umweltschutzmaßnahmen der EU aus. Seit 2014 werden Anstrengungen in zahlreichen Bereichen unternommen, z. B. in Bezug auf Abfallwirtschaft (z. B. neue Recyclingziele, Beschränkungen für Plastiktragetaschen, Maßnahmen in Bezug auf Kunststoffe und die Eindämmung von Abfällen im Meer), Klima (z. B. Ziele für Treibhausgasemissionen bis 2030 und Maßnahmen für ein Verkehrswesen mit geringeren CO2-Emissionen), Natur (vor allem zur Verbesserung der Umsetzung der EU-Vorschriften zum Schutz der biologischen Vielfalt) und Luftqualität (neue Vorschriften für Höchstmengen fünf wichtiger Luftschadstoffe, die in den EU-Mitgliedstaaten in die Atmosphäre emittiert werden können). Das Europäische Parlament hat sich für ambitionierte Strategien in vielen dieser Bereiche ausgesprochen. In Zukunft dürften die EU-Ausgaben für Umwelt- und Klimaschutz steigen. Die Kommission schlägt vor, den Anteil der EU-Ausgaben für die Erreichung der Klimaziele von 20 % auf 25 % zu erhöhen, und das Parlament schlägt sogar eine Erhöhung auf 30 % vor. In den kommenden Jahren soll der Schwerpunkt der Strategien auf den Bereichen Klima- und Naturschutz, Luftqualität, Kreislaufwirtschaft und Pestizide liegen. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Genehmigungsverfahren der EU für Pestizide

10-01-2019

Infolge der Kontroverse rund um die Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat setzte das Europäische Parlament im Februar 2018 einen Sonderausschuss für das Genehmigungsverfahren der EU für Pestizide ein. Bei der Plenartagung im Januar 2019 soll das Parlament über die Empfehlungen des Sonderausschusses abstimmen.

Infolge der Kontroverse rund um die Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat setzte das Europäische Parlament im Februar 2018 einen Sonderausschuss für das Genehmigungsverfahren der EU für Pestizide ein. Bei der Plenartagung im Januar 2019 soll das Parlament über die Empfehlungen des Sonderausschusses abstimmen.

Environment action programme: Living well, within the limits of our planet

11-12-2018

The European Union (EU) has been protecting the environment since the early 1970s, under the premise that economic prosperity and environmental protection are interdependent. Successive environment action programmes have set the framework for EU environmental policy. The seventh environment action programme, a binding decision adopted by the European Parliament and Council in 2013, covers the period from 2014 to 2020. Bearing the title 'Living well, within the limits of our planet', it seeks to achieve ...

The European Union (EU) has been protecting the environment since the early 1970s, under the premise that economic prosperity and environmental protection are interdependent. Successive environment action programmes have set the framework for EU environmental policy. The seventh environment action programme, a binding decision adopted by the European Parliament and Council in 2013, covers the period from 2014 to 2020. Bearing the title 'Living well, within the limits of our planet', it seeks to achieve a 2050 vision for sustainability. The seventh environment action programme sets nine priority objectives: three 'thematic' objectives (on natural capital; on a resource-efficient, green and competitive low-carbon economy; and on health and well-being), four 'enabling' objectives (on implementation of EU law; on the knowledge and evidence base; on investments and externalities; and on policy coherence), and two 'horizontal' objectives (on cities; and on the international dimension). The three thematic objectives are linked to a large number of initiatives, legislative acts and international agreements. A 2017 report by the European Environment Agency sums up progress towards meeting the three thematic objectives as follows: on natural capital, the EU is not on track to meet the 2020 objectives; on a resource-efficient, green and competitive low-carbon economy, and on health and well-being, the 2020 outlook is mixed. The European Parliament is supportive of the action programme. In 2018, it urged the Commission and the Member States to step up its implementation. The European Commission is expected to publish its evaluation of the seventh environment action programme by mid-2019, and could subsequently put forward a proposal for an eighth environment action programme.

Abfälle im Meer: Einwegkunststoff und Fanggerät

17-10-2018

Abfälle im Meer – überwiegend aus Kunststoff – stellen eine erhebliche Gefahr für die Artenvielfalt im Meer und an der Küste dar, haben aber auch starke sozioökonomische Auswirkungen. Im Mai 2018 legte die Europäische Kommission einen Gesetzgebungsvorschlag zu den zehn Einwegkunststoffartikeln, die an europäischen Stränden am häufigsten zu finden sind, und zu Fanggerät vor, um ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu mindern und für einen funktionsfähigen Binnenmarkt zu sorgen. Das Europäische Parlament ...

Abfälle im Meer – überwiegend aus Kunststoff – stellen eine erhebliche Gefahr für die Artenvielfalt im Meer und an der Küste dar, haben aber auch starke sozioökonomische Auswirkungen. Im Mai 2018 legte die Europäische Kommission einen Gesetzgebungsvorschlag zu den zehn Einwegkunststoffartikeln, die an europäischen Stränden am häufigsten zu finden sind, und zu Fanggerät vor, um ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu mindern und für einen funktionsfähigen Binnenmarkt zu sorgen. Das Europäische Parlament wird seinen Standpunkt zu dem Vorschlag voraussichtlich auf der Oktober-II-Plenartagung festlegen.

Material use in the European Union: Towards a circular approach

11-09-2018

Global material use has tripled during the past four decades, in particular as a result of increasing living standards. The use of materials, which need to be extracted from our environment, can pose environmental challenges. It can also be threatened by resource scarcity and price volatility. This is particularly true for Europe, which is strongly dependent on imported materials. There are a number of ways to consider material use in the European Union (EU). The breakdown of material use by types ...

Global material use has tripled during the past four decades, in particular as a result of increasing living standards. The use of materials, which need to be extracted from our environment, can pose environmental challenges. It can also be threatened by resource scarcity and price volatility. This is particularly true for Europe, which is strongly dependent on imported materials. There are a number of ways to consider material use in the European Union (EU). The breakdown of material use by types of materials indicates that non-metallic minerals, which include sand and gravel, account for almost half of the materials used in the EU. Material flows provide an overall picture of how materials enter, are used and finally leave the economy. Some of these materials stay in stocks, which are growing year after year. However, the efficiency of material use, measured through resource productivity, has increased substantially since 2000, in part as a result of the economic crisis. Material use in the EU is steered by policies related to different areas such as energy, waste and industry. Relevant policy documents include the 2011 roadmap to a resource-efficient Europe, the 2013 seventh Environment Action Programme and the 2015 circular economy action plan. The EU supports these policies with funding. Funding channels include the Horizon 2020 framework programme for research and innovation, which allocated about €635 million between 2014 and 2020 for research on raw-material-related challenges. The European structural and investment funds also support developing more efficient material use practices. The European Parliament has advocated making the use of harmonised indicators for resource efficiency legally binding in the Member States and setting targets for increasing resource efficiency. Parliament has also supported broadening the scope of eco-design requirements to gradually include all relevant resource-efficiency features in product-design requirements.

Water reuse: Setting minimum requirements

06-09-2018

Although freshwater is relatively abundant in the European Union (EU), water stress occurs in many areas, particularly in the Mediterranean region and parts of the Atlantic region, with environmental and economic impacts. In May 2018, the European Commission put forward a proposal for a regulation setting EU-wide standards that reclaimed water would need to meet in order to be used for agricultural irrigation, with the aim of encouraging greater use of reclaimed water and contributing to alleviating ...

Although freshwater is relatively abundant in the European Union (EU), water stress occurs in many areas, particularly in the Mediterranean region and parts of the Atlantic region, with environmental and economic impacts. In May 2018, the European Commission put forward a proposal for a regulation setting EU-wide standards that reclaimed water would need to meet in order to be used for agricultural irrigation, with the aim of encouraging greater use of reclaimed water and contributing to alleviating water scarcity. The Commission estimates that the proposal could increase water reuse in agricultural irrigation from 1.7 billion m³ to 6.6 billion m³ per year, thereby reducing water stress by 5 %. In the European Parliament, the Committee on Environment, Public Health and Food Safety (ENVI) is considering the proposal. The Environment Council discussed the proposal on 25 June 2018.

Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft

05-09-2018

Kunststoffe sind in allen Wirtschaftszweigen weit verbreitet. Die Behandlung von Kunststoffabfällen wirft jedoch mehrere Probleme auf. Deshalb veröffentlichte die Kommission im Januar 2018 eine Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft. Es wird erwartet, dass das Europäische Parlament auf seiner Plenartagung im September 2018 eine Initiativentschließung zu der entsprechenden Mitteilung annimmt.

Kunststoffe sind in allen Wirtschaftszweigen weit verbreitet. Die Behandlung von Kunststoffabfällen wirft jedoch mehrere Probleme auf. Deshalb veröffentlichte die Kommission im Januar 2018 eine Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft. Es wird erwartet, dass das Europäische Parlament auf seiner Plenartagung im September 2018 eine Initiativentschließung zu der entsprechenden Mitteilung annimmt.

Umsetzung von Rechtsvorschriften über Pestizide

05-09-2018

Das Europäische Parlament soll vor dem Hintergrund der derzeitigen Meinungsverschiedenheiten über die Erneuerung der Genehmigung von Glyphosat im September über einen Bericht über die Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften über Pflanzenschutzmittel abstimmen.

Das Europäische Parlament soll vor dem Hintergrund der derzeitigen Meinungsverschiedenheiten über die Erneuerung der Genehmigung von Glyphosat im September über einen Bericht über die Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften über Pflanzenschutzmittel abstimmen.

Luftqualität: Quellen und Auswirkungen der Luftverschmutzung, EU-Rechtsvorschriften und internationale Übereinkommen

10-07-2018

Die Außenluftverschmutzung wird durch die Freisetzung von Schadstoffen aus natürlichen Quellen und aus menschlichen Tätigkeiten verursacht. Sie hat eine Reihe von nachteiligen Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt und infolgedessen für die Gesellschaft und die Wirtschaft. Luftverschmutzung kann über große Entfernungen ausgebildet und transportiert werden und große Gebiete betreffen. Damit Maßnahmen für eine bessere Luftqualität wirksam sind, gilt es, über die lokalen und nationalen ...

Die Außenluftverschmutzung wird durch die Freisetzung von Schadstoffen aus natürlichen Quellen und aus menschlichen Tätigkeiten verursacht. Sie hat eine Reihe von nachteiligen Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt und infolgedessen für die Gesellschaft und die Wirtschaft. Luftverschmutzung kann über große Entfernungen ausgebildet und transportiert werden und große Gebiete betreffen. Damit Maßnahmen für eine bessere Luftqualität wirksam sind, gilt es, über die lokalen und nationalen Grenzen hinaus auf europäischer und globaler Ebene zu handeln und zusammenzuarbeiten. In dieser Veröffentlichung werden die wichtigsten Luftschadstoffe und die natürlichen Quellen der Luftverschmutzung erläutert sowie die durch menschliche Tätigkeiten verursachten Emissionen im Einzelnen nach Sektoren aufgeführt. Es werden die nachteiligen Folgen für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und das Klima sowie die sozioökonomischen Auswirkungen beschrieben. Außerdem enthält diese Veröffentlichung einen Überblick über die internationalen Übereinkommen und die Rechtsvorschriften der Europäischen Union, in denen Luftqualitätsnormen zur Senkung der nationalen Schadstoffemissionen und zur Verringerung der Freisetzung von Schadstoffen aus bestimmten Quellen festgelegt sind. Des Weiteren wird der Stand der Umsetzung der wesentlichen EU-Rechtsvorschriften über die Luftqualität kurz erläutert. Abschließend werden die Standpunkte des Europäischen Parlaments und der Interessenträger in diesem Politikbereich dargelegt.

Motor vehicles: new approval and market surveillance rules

05-07-2018

The automotive industry is a major player in the European economy, accounting for 6.4% of gross domestic product and 2.3 million jobs in the European Union (EU). In September 2015, the Volkswagen (VW) case highlighted weaknesses in the implementation of type-approval rules for motor vehicles in the European Union, in particular as regards standards on emissions of air pollutants and carbon dioxide. In 2016, as part of preparations from previous years but also in response to the VW case, the European ...

The automotive industry is a major player in the European economy, accounting for 6.4% of gross domestic product and 2.3 million jobs in the European Union (EU). In September 2015, the Volkswagen (VW) case highlighted weaknesses in the implementation of type-approval rules for motor vehicles in the European Union, in particular as regards standards on emissions of air pollutants and carbon dioxide. In 2016, as part of preparations from previous years but also in response to the VW case, the European Commission proposed strengthening the type-approval system for motor vehicles. Its goal is to ensure effective enforcement of rules (including through market surveillance), to strengthen the quality and independence of technical tests and to introduce EU oversight on the type-approval process. After completion of the legislative procedure, the final act was signed on 30 May 2018. The regulation will apply from 1 September 2020.

Anstehende Veranstaltungen

20-11-2019
Europe's Future: Where next for EU institutional Reform?
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner

Bleiben Sie in Verbindung

email update imageAktuelle Informationen per E-Mail

Sie können sich per E-Mail aktuelle Mitteilungen über Personen und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Europäischen Parlament zusenden lassen. Dazu zählen aktuelle Informationen der Mitglieder, der Informationsdienststellen oder des Think Tank.

Dieser Dienst kann auf der gesamten Website des Europäischen Parlaments genutzt werden. Sie können den Dienst abonnieren und Mitteilungen des Think Tank erhalten, indem Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse angeben, ein Thema auswählen, zu dem Sie Informationen erhalten möchten, die Häufigkeit der Mitteilungen (täglich, wöchentlich oder monatlich) festlegen und abschließend zur Bestätigung auf den Link klicken, der Ihnen zu diesem Zweck per E-Mail geschickt wird.

RSS imageRSS-Feeds

Über den RSS-Feed bleiben Sie immer auf dem Laufenden und werden über alle Aktualisierungen auf der Website des Europäischen Parlaments informiert.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um den RSS-Feed zu konfigurieren.