25

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Hearings of the Commissioners-designate: Janusz Wojciechowski - Agriculture

26-09-2019

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication ...

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication skills'. At the end of the hearings process, Parliament votes on the proposed Commission as a bloc, and under the Treaties may only reject the entire College of Commissioners, rather than individual candidates. The Briefing provides an overview of key issues in the portfolio areas, as well as Parliament's activity in the last term in that field. It also includes a brief introduction to the candidate.

GAP-Strategieplanung: Operative Perspektiven

04-09-2019

Erstmals in der Geschichte der Gemeinsamen Agrar-politik (GAP) wird vorgeschlagen, dass Interventionen, die gemäß der Säule I (namentlich Markt- und Einkommens¬stützung) und gemäß der Säule II (ländliche Entwicklung) der GAP zur Verfügung stehen, in einem strategischen Plan für alle GAP-Ausgaben kombiniert werden. Mit diesem Dokument soll ein besseres Verständnis ermög¬licht und Einblicke in den Vorschlag der Europä¬ischen Kommission für dieses neue Umsetzungsmodell für die GAP nach 2020 gewährt ...

Erstmals in der Geschichte der Gemeinsamen Agrar-politik (GAP) wird vorgeschlagen, dass Interventionen, die gemäß der Säule I (namentlich Markt- und Einkommens¬stützung) und gemäß der Säule II (ländliche Entwicklung) der GAP zur Verfügung stehen, in einem strategischen Plan für alle GAP-Ausgaben kombiniert werden. Mit diesem Dokument soll ein besseres Verständnis ermög¬licht und Einblicke in den Vorschlag der Europä¬ischen Kommission für dieses neue Umsetzungsmodell für die GAP nach 2020 gewährt werden. Im Rahmen des Vorschlags der Kommission würde den Mitgliedstaaten mehr Flexibilität bei der Entscheidung darüber einge¬räumt, wie sie die allgemeinen und besonderen Ziele der GAP am besten erreichen können. Sie wären für die Erstellung eines GAP-Strategieplans zuständig, in dem sie Zielwerte festlegen, die im anschließenden Pro-gramm¬planungszeitraum zu erreichen sind. Zwar würde das neue Umsetzungsmodell den Mitglied¬staaten die Möglichkeit geben, die Instrumente und Maßnahmen der GAP auf ihre besonderen Bedürfnisse zuzuschneiden, die Kapazitäten für strategische Planung der Verwaltungen in den Mitgliedstaaten wür¬den mit diesem Ansatz jedoch erheblich strapaziert. In diesem Dokument wird eine Reihe von operativen Fragen untersucht, die als Anregungen für das laufende Gesetzgebungsverfahren dienen.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Landwirtschaft

28-06-2019

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist einer der ältesten gemeinsamen Politikbereiche der EU. Ihre Bedeutung zeigt sich an dem Anteil, den sie am EU-Haushalt hat, der sich auf insgesamt rund 40 % beläuft. Sie wurde zu einer Zeit entwickelt, in der Europa nicht in der Lage war, einen Großteil seines Bedarfs an Lebensmitteln zu decken, und in der es notwendig war, den Landwirten durch Preisgarantien Anreize zu bieten, Nahrungsmittel zu produzieren. Die Politik wurde regelmäßig Reformen unterzogen und ...

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist einer der ältesten gemeinsamen Politikbereiche der EU. Ihre Bedeutung zeigt sich an dem Anteil, den sie am EU-Haushalt hat, der sich auf insgesamt rund 40 % beläuft. Sie wurde zu einer Zeit entwickelt, in der Europa nicht in der Lage war, einen Großteil seines Bedarfs an Lebensmitteln zu decken, und in der es notwendig war, den Landwirten durch Preisgarantien Anreize zu bieten, Nahrungsmittel zu produzieren. Die Politik wurde regelmäßig Reformen unterzogen und hat sich im Lauf der Jahre weiterentwickelt. Diese Reformen zielten darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit des Agrarsektors zu steigern, die ländliche Entwicklung zu fördern und neue Herausforderungen in bestimmten Bereichen, beispielsweise Umwelt und Klimawandel, bewältigen zu können. Die Ergebnisse einer Reihe von Eurobarometer-Umfragen legen den Schluss nahe, dass dieser Politikbereich einen hohen Bekanntheitswert bei den EU-Bürgern hat. Es ist allgemein anerkannt, dass die Politik den Erwartungen der Bürger im Hinblick auf die Erzeugung qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel sowie auf ihren Beitrag zum Umweltschutz gerecht wird. Was die Landwirtschaft anbelangt, lag der Schwerpunkt der achten Legislaturperiode des Parlaments darauf, nicht nur die Umsetzung der jüngsten GAP-Reform aus dem Jahr 2013 voranzutreiben, sondern auch eine Reihe wesentlicher legislativer Fortschritte zu erzielen. Die berücksichtigten Bereiche umfassten zum Beispiel unlautere Handelspraktiken, die Tier- und Pflanzengesundheit und den ökologischen/biologischen Sektor sowie politikbezogene Vereinfachungsmaßnahmen. Im nichtlegislativen Bereich hat das Parlament seine Kontrollfunktion rigoros ausgeübt. Andere während der letzten Legislaturperiode vom Parlament behandelte Themen waren unter anderem die Festlegung der zukünftigen strategischen Ausrichtung der GAP für den Zeitraum nach 2020, die Festlegung seines Standpunkts zum nächsten mehrjährigen Finanzrahmen (MFR), einschließlich der Verteilung der Gesamthaushaltsmittel für die künftige GAP, und der damit zusammenhängende Rechtsrahmen. Der zuletzt genannte Punkt wurde dem Plenum noch nicht zur Abstimmung vorgelegt. Dies ist eine Aktualisierung eines früheren Briefings, das im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2019 herausgegeben wurde.

EU agricultural research and innovation

09-01-2019

The European Union's long-term strategy for agricultural research and innovation was published in January 2016 following a year-long process of development, which included targeted consultations. Based on five priority areas, the strategy guides the programming of its main research and innovation programme – Horizon 2020 – not only for 2018 to 2020 but also for the period beyond 2020, to be covered by Horizon Europe. In light of discussions on the future of the common agricultural policy (CAP), the ...

The European Union's long-term strategy for agricultural research and innovation was published in January 2016 following a year-long process of development, which included targeted consultations. Based on five priority areas, the strategy guides the programming of its main research and innovation programme – Horizon 2020 – not only for 2018 to 2020 but also for the period beyond 2020, to be covered by Horizon Europe. In light of discussions on the future of the common agricultural policy (CAP), the role of innovation in agriculture is examined, including the potential contribution that research and innovation can make to agriculture, the agri-food sector, rural areas and the challenges they face. These are set against changing global trends in public expenditure on agricultural research and development. These trends point to a relatively flat pattern of expenditure over the years 2012 to 2016 for the EU. In global terms, the structure of public agricultural expenditure is changing, with historically richer countries ceding ground to those with rapidly rising per capita incomes. In considering the EU's long-term strategy for agricultural research and innovation, the links between the CAP and the EU's research and innovation policies are identified. Evaluation evidence from a range of sources on the actual or potential impact of investment in agricultural research and innovation point to a link between such investment and productivity growth in agriculture, the potential for multi-dimensional impacts, and the potential offered by the Commission's current approach to agricultural research and innovation through the European innovation partnership operational groups for agriculture (EIP-AGRI).

CAP strategic plans

04-12-2018

The Commission's legislative proposals on the future of the common agricultural policy (CAP) were published on 1 June 2018. They comprise three proposals: a regulation setting out rules on support for CAP strategic plans; a regulation on the single common market organisation (CMO) and a horizontal regulation on financing, managing and monitoring the CAP. The proposal for a regulation on CAP strategic plans introduces a new delivery model, described by the Commission as a fundamental shift in the ...

The Commission's legislative proposals on the future of the common agricultural policy (CAP) were published on 1 June 2018. They comprise three proposals: a regulation setting out rules on support for CAP strategic plans; a regulation on the single common market organisation (CMO) and a horizontal regulation on financing, managing and monitoring the CAP. The proposal for a regulation on CAP strategic plans introduces a new delivery model, described by the Commission as a fundamental shift in the CAP, involving a shift from compliance towards results and performance. It includes a new distribution of responsibilities between the EU and Member States. A new planning process is proposed which will cover both Pillar I (direct payments) and Pillar II (rural development) of the CAP. First edition. The 'EU Legislation in Progress' briefings are updated at key stages throughout the legislative procedure.

CAP reform post-2020 - Setting the scene

30-05-2018

The Commission announced its proposals for the common agricultural policy post-2020 at the end of November 2017 in the form of a communication on the future of food and farming. They include proposals for: greater simplification to be achieved through increased subsidiarity involving a new delivery model, more effective targeting of direct payments, a shift towards a more results-based approach, and higher ambitions in respect of resource efficiency, environmental care and climate action. Other elements ...

The Commission announced its proposals for the common agricultural policy post-2020 at the end of November 2017 in the form of a communication on the future of food and farming. They include proposals for: greater simplification to be achieved through increased subsidiarity involving a new delivery model, more effective targeting of direct payments, a shift towards a more results-based approach, and higher ambitions in respect of resource efficiency, environmental care and climate action. Other elements will involve addressing issues such as generational renewal, the investment gap in agriculture, the role of research, innovation and training, risk management and a new green architecture. Under the new delivery model, Member States will have responsibility for establishing a common agricultural policy (CAP) strategic plan; this would be subject to approval by the Commission and would continue to set the basic policy parameters for the CAP. The proposals have generated a range of responses and have been the subject of discussion within the European Parliament's Committee for Agriculture and Rural Development. The Council has discussed the content of the communications and they have also been the subject of discussion by the Committee of the Regions (CoR) and the European Economic and Social Committee (EESC). Looking to the future, some reflections on the Commission's proposals are considered in light of the views expressed by a number of stakeholder groups. The Bulgarian Presidency has indicated that the future of the common agricultural policy will be discussed at the informal meeting of Ministers of Agriculture in Sofia in June 2018.

Ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen

11-04-2018

Im Jahr 2014 verabschiedete die Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen. Mit dem Vorschlag sollen die bestehenden Rechtsvorschriften über die ökologische/biologische Produktion überarbeitet werden, um Hindernisse, die der nachhaltigen Entwicklung dieser Branche im Weg stehen, zu beseitigen. Dabei sollen die Regeln für das Kontrollsystem, die Handelsregelung, verschiedene Verfahren im ...

Im Jahr 2014 verabschiedete die Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen. Mit dem Vorschlag sollen die bestehenden Rechtsvorschriften über die ökologische/biologische Produktion überarbeitet werden, um Hindernisse, die der nachhaltigen Entwicklung dieser Branche im Weg stehen, zu beseitigen. Dabei sollen die Regeln für das Kontrollsystem, die Handelsregelung, verschiedene Verfahren im Bereich des Tierschutzes und der Einsatz unzulässiger Stoffe verschärft werden. Durch die vorgeschlagene Verordnung wird ein einheitliches Paket EU-weit geltender Bestimmungen eingeführt, mit dem die gesamte Öko-/Biobranche erfasst wird. Das Parlament soll im Rahmen der Plenartagung im April über diesen Vorschlag abstimmen.

Organic farming legislation - Revision of EU Regulation on organic production and labelling of organic products

09-03-2018

Developing organic production is an EU policy objective. While the EU organic market is constantly expanding, only 6 % of total EU agricultural area is used for organic cultivation, and the difference between EU demand and production is covered by growing imports. To overcome the regulatory obstacles to the development of the sector and increase consumer confidence in the EU organic logo, the Commission adopted a proposal in March 2014 for a regulation on organic production and labelling of organic ...

Developing organic production is an EU policy objective. While the EU organic market is constantly expanding, only 6 % of total EU agricultural area is used for organic cultivation, and the difference between EU demand and production is covered by growing imports. To overcome the regulatory obstacles to the development of the sector and increase consumer confidence in the EU organic logo, the Commission adopted a proposal in March 2014 for a regulation on organic production and labelling of organic products, repealing the current framework dating from 2007. Following a series of trilogue meetings, the Maltese Presidency and the European Parliament reached a preliminary agreement on 28 June 2017. The Council's Special Committee on Agriculture endorsed the agreement, which the Parliament's Agriculture Committee subsequently approved on 22 November 2017. The full Parliament and Council now need to approve the text before the new regulation can enter into force. This briefing updates earlier editions, of September (PE 568.317), and October 2015 (PE 596.036), drafted by Francesco Tropea.

Urbane Landwirtschaft in Europa: Modelle, Herausforderungen und Strategien

18-12-2017

Im Jahr 2050 werden schätzungsweise 67 % der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. Die zunehmenden Bedenken in Bezug auf die Ernährungssicherheit und die steigende Sorge über den Klimawandel haben dazu beigetragen, das Interesse an der urbanen Landwirtschaft und an der Rolle, die sie für die Ernährungssicherheit spielen kann, zu fördern. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über die urbane Landwirtschaft zu geben, indem ihr Zusammenhang mit Themen wie Ernährungssicherheit, Wirtschaft ...

Im Jahr 2050 werden schätzungsweise 67 % der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. Die zunehmenden Bedenken in Bezug auf die Ernährungssicherheit und die steigende Sorge über den Klimawandel haben dazu beigetragen, das Interesse an der urbanen Landwirtschaft und an der Rolle, die sie für die Ernährungssicherheit spielen kann, zu fördern. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über die urbane Landwirtschaft zu geben, indem ihr Zusammenhang mit Themen wie Ernährungssicherheit, Wirtschaft, soziale Dimensionen und Umwelt analysiert wird. Anhand von kurzen Fallstudien und gestützt auf Forschungsarbeiten aus Europa und den USA werden in dieser Arbeit ferner die potenziellen Auswirkungen der urbanen Landwirtschaft untersucht und ihr politischer Kontext dargelegt. Im Hinblick auf die Zukunft wird eine der zahlreichen Herausforderungen für die urbane Landwirtschaft darin bestehen, die erforderliche Integration über alle einschlägigen Bereiche der EU-Politik zu erzielen.

'Omnibus regulation' – Agricultural provisions

06-12-2017

The proposed 'omnibus regulation' to amend EU financial rules represents the first occasion that changes to the basic regulations of the Common Agricultural Policy (CAP) have been formally proposed since the 2013 reform. These changes represent policy choices involving a fine-tuning and simplification of the CAP. Parliament is due to vote on the proposal during the December plenary session.

The proposed 'omnibus regulation' to amend EU financial rules represents the first occasion that changes to the basic regulations of the Common Agricultural Policy (CAP) have been formally proposed since the 2013 reform. These changes represent policy choices involving a fine-tuning and simplification of the CAP. Parliament is due to vote on the proposal during the December plenary session.

Partner