8

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Research for TRAN Committee - Transport in California

16-10-2017

This overview was prepared for the mission of the Committee on Transport and Tourism (TRAN) to Silicon Valley (30 October-3 November 2017).

This overview was prepared for the mission of the Committee on Transport and Tourism (TRAN) to Silicon Valley (30 October-3 November 2017).

Research for the TRAN Committee - Infrastructure funding challenges in the sharing economy

04-05-2017

The study analyses the disruption created by shared mobility in the funding of transport infrastructure. While recognizing the benefits of shared mobility in terms of reduction of private car use, the study identifies that there might be short term negative effects on the revenues of long distance railway and coach operators. It also points out other potential risks, which include capture of value by commissions charged by platforms mediating mass-transit services (Mobility as a Service), freeriding ...

The study analyses the disruption created by shared mobility in the funding of transport infrastructure. While recognizing the benefits of shared mobility in terms of reduction of private car use, the study identifies that there might be short term negative effects on the revenues of long distance railway and coach operators. It also points out other potential risks, which include capture of value by commissions charged by platforms mediating mass-transit services (Mobility as a Service), freeriding and lower tax contributions. The study makes recommendations to reduce these risks.

Externe Autor

Matthias FINGER, Juan José Montero, Nadia BERT, David KUPFER, Marcin WOLEK

Die Seniorenwirtschaft: Chancen im Alter

15-07-2015

Der Begriff der „Silver Economy“, also der „silbernen Wirtschaft“ bzw. der Seniorenwirtschaft, erstreckt sich auf eine Unzahl unterschiedlichster Bereiche, die jedoch alle miteinander verknüpft sind; zusammen können sie mittels innovativer und auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmter Maßnahmen, Produkte und Dienstleistungen die Lebensqualität und die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe der alternden Bevölkerung verbessern, was mehr Wachstum und Arbeitsplätze schafft. Der Begriff ...

Der Begriff der „Silver Economy“, also der „silbernen Wirtschaft“ bzw. der Seniorenwirtschaft, erstreckt sich auf eine Unzahl unterschiedlichster Bereiche, die jedoch alle miteinander verknüpft sind; zusammen können sie mittels innovativer und auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmter Maßnahmen, Produkte und Dienstleistungen die Lebensqualität und die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe der alternden Bevölkerung verbessern, was mehr Wachstum und Arbeitsplätze schafft. Der Begriff der Seniorenwirtschaft ist in den letzten Jahren entstanden und gewinnt mit dem ersten Dokument der Kommission zum Thema aktuell an Dynamik. Die steigende Lebenserwartung und niedrige Geburtenraten haben dazu geführt, dass die europäische Bevölkerung altert. Aus dem Bericht der Kommission über die demografische Alterung 2015 geht hervor, dass 2013 in der EU noch vier Personen im erwerbsfähigen Alter (15-64) auf eine Person über 65 Jahre kommen, während es bis 2060 nur noch zwei Personen im erwerbsfähigen Alter je Person über 65 Jahre geben wird. Während die Überalterung der Bevölkerung zahlreiche Herausforderungen bedeutet, bringt sie auch Chancen. Laut Prognosen von Euromonitor liegt die weltweite Kaufkraft der über 60-Jährigen bis zum Jahr 2020 bei 15 Billionen USD. Bei den jährlichen altersbedingten Staatsausgaben (derzeit fast 20 % des EU-BIP) wird ein Anstieg um 1,8 Prozentpunkte bis 2060 erwartet. Mit dem Konzept der Seniorenwirtschaft soll ein ganzheitlicher Blick auf die Bevölkerungsalterung und die mit ihr verbundenen Chancen ermöglicht werden und die künftige Richtung zahlreicher politischer Strategien, etwa in den Bereichen bebaute Umwelt, Beschäftigung für Menschen über 50, lebenslanges Lernen und Gesundheitsprävention, beeinflusst werden. Darüber hinaus sollen neue Technologien (z B. Gesundheitsüberwachung, intelligente Haustechnik, fahrerlose Fahrzeuge und Serviceroboter) integriert und eingesetzt werden, um die Kosten der Überalterung zu senken und die Lebensqualität älterer Menschen zu fördern und gleichzeitig die Wirtschaft anzukurbeln.

Urban mobility: Shifting towards sustainable transport systems

15-09-2014

Many European cities are confronted by increasing levels of traffic congestion due to high dependence on cars for mobility purposes. The negative economic and environmental side-effects are considerable. Reducing congestion in urban areas and improving options for sustainable and integrated mobility options in cities has therefore become a growing concern for EU policy makers. This document examines the issues at stake.

Many European cities are confronted by increasing levels of traffic congestion due to high dependence on cars for mobility purposes. The negative economic and environmental side-effects are considerable. Reducing congestion in urban areas and improving options for sustainable and integrated mobility options in cities has therefore become a growing concern for EU policy makers. This document examines the issues at stake.

Das europäische Fahrradnetzwerk EuroVelo - Herausforderungen und Chancen für einen nachhaltigen Fremdenverkehr

15-08-2012

In dieser aktualisierten Version der Studie von 2009 werden die Herausforderungen und Chancen des Aufbaus eines europaweiten Radwegenetzes eingeschätzt. Im Mittelpunkt steht EuroVelo, ein Netzwerk aus 14 Langstrecken-Fahrradrouten unter Verwaltung des Europäischen Radfahrerverbandes ECF, das in mehreren Ländern unter Einbeziehung zahlreicher Partner angelegt wird. Es wird der Fahrradtourismusmarkt in Europa untersucht und ein Bedarfsmodell für EuroVelo vorgestellt. Darüber hinaus werden die jüngsten ...

In dieser aktualisierten Version der Studie von 2009 werden die Herausforderungen und Chancen des Aufbaus eines europaweiten Radwegenetzes eingeschätzt. Im Mittelpunkt steht EuroVelo, ein Netzwerk aus 14 Langstrecken-Fahrradrouten unter Verwaltung des Europäischen Radfahrerverbandes ECF, das in mehreren Ländern unter Einbeziehung zahlreicher Partner angelegt wird. Es wird der Fahrradtourismusmarkt in Europa untersucht und ein Bedarfsmodell für EuroVelo vorgestellt. Darüber hinaus werden die jüngsten Entwicklungen hinsichtlich des Iron Curtain Trail bewertet.

Externe Autor

Richard Weston, Nick Davies, Les Lumsdon and Peter McGrath (Institute of Transport and Tourism, University of Central Lancashire, UK) , Paul Peeters, Eke Eijgelaar and Peter Piket (Centre for Sustainable Transport and Tourism, NHTV Breda University of Applied Sciences, Netherlands)

Die Zukunft des nachhaltigen Personenverkehrs

15-01-2010

Den in der Mitteilung der Kommission „Eine nachhaltige Zukunft für den Verkehr“ enthaltenen Überlegungen liegen eindeutig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zugrunde. Es werden die wichtigsten Themen vorgestellt und erläutert. Wir möchten die Debatte jedoch um die folgenden Themen erweitern, die in der Wissenschaft intensiv diskutiert werden: die Notwendigkeit von Konzepten und Praktiken, die eine Zunahme des Reiseverkehrs bremsen, die Notwendigkeit von Konzepten und Praktiken zur Bewältigung ...

Den in der Mitteilung der Kommission „Eine nachhaltige Zukunft für den Verkehr“ enthaltenen Überlegungen liegen eindeutig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zugrunde. Es werden die wichtigsten Themen vorgestellt und erläutert. Wir möchten die Debatte jedoch um die folgenden Themen erweitern, die in der Wissenschaft intensiv diskutiert werden: die Notwendigkeit von Konzepten und Praktiken, die eine Zunahme des Reiseverkehrs bremsen, die Notwendigkeit von Konzepten und Praktiken zur Bewältigung des rasch zunehmenden Freizeitreiseverkehrs, die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der öffentlichen Akzeptanz entsprechender Konzepte und Praktiken. Diese Mitteilung erstreckt sich auf Themen, die auf dem Workshop „Die Zukunft des Verkehrs“ am 2. Dezember 2009 im Europäischen Parlament präsentiert und diskutiert wurden.

Externe Autor

Erling Holden (Sogn and Fjordane University College, Norway) and Kristin Linnerud (Center for International Climate and Environmental Research - Cicero, Oslo, Norway)

Die Zukunft des Verkehrs im städtischen Raum

16-11-2009

Die städtische Mobilität wird anhand eines Systemansatzes und aus dem Blickwinkel von Funktionalität und Service analysiert. Vorgestellt werden Konzepte und Verkehrsträger, von denen angenommen wird, dass sie um 2050 vorherrschend sein werden. Ein Großteil der Innovation im Bereich der städtischen Mobilität wird aus der organisatorischen Umgestaltung alter Konzepte mithilfe der IKT entstehen: Erfolg oder Misserfolg der Umsetzung werden von einem Paket „sanfter“ Managementmaßnahmen abhängen, zu denen ...

Die städtische Mobilität wird anhand eines Systemansatzes und aus dem Blickwinkel von Funktionalität und Service analysiert. Vorgestellt werden Konzepte und Verkehrsträger, von denen angenommen wird, dass sie um 2050 vorherrschend sein werden. Ein Großteil der Innovation im Bereich der städtischen Mobilität wird aus der organisatorischen Umgestaltung alter Konzepte mithilfe der IKT entstehen: Erfolg oder Misserfolg der Umsetzung werden von einem Paket „sanfter“ Managementmaßnahmen abhängen, zu denen die Gewinnung von Erkenntnissen über das Verhalten der Beteiligten sowie die Verwaltung des Systems auf integrierte, effiziente und dynamische Weise (in Echtzeit) gehört, und nicht von der „harten“ physischen Infrastruktur oder von neuen Fahrzeugen. Bei neuen Energieträgern für Fahrzeuge handelt es sich um taktische Veränderungen; die physischen oder funktionalen Aspekte des Überwindens einer bestimmten Entfernung bei einer bestimmten Geschwindigkeit bleiben jedoch bestehen. Die Themen, denen dieses Dokument gewidmet ist, wurden während des Workshops „Die Zukunft des Verkehrs“ vorgestellt und erörtert, der am 2. Dezember 2009 im Europäischen Parlament stattfand.

Externe Autor

Francesc Robusté (Centre for Innovation in Transport, CENIT, UPC - Barcelona Tech, Spain)

Public Service Transport Obligations Towards Rural and Peripheral Regions

01-05-1996

A survey of the service obligations for each transport mode in the Member States: for each mode of transport a survey of the problems and obligations for each Member State.

A survey of the service obligations for each transport mode in the Member States: for each mode of transport a survey of the problems and obligations for each Member State.

Externe Autor

TEMA, Grupo consultor S.A., Madrid (E)

Anstehende Veranstaltungen

07-09-2021
EPRS online policy roundtable: What is the future of (European) sovereignty?
Andere Veranstaltung -
EPRS
08-09-2021
EPRS online policy roundtable: Statistics, Data and Trust: Why figures matter [...]
Andere Veranstaltung -
EPRS
21-09-2021
EPRS online Book Talk with David Harley: Matters of Record: Inside European Politics
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner