"Zeit, sich den Bürgern zu öffnen": Konferenz zur Zukunft Europas gestartet

Die Konferenz zur Zukunft Europas wurde am 9. Mai mit einer Zeremonie im Europäischen Parlament in Straßburg offiziell eröffnet.

Die Konferenz zur Zukunft Europas wurde in Straßburg eröffnet

Ziel der Konferenz ist es, den Europäerinnen und Europäern die Möglichkeit zu geben, ihre Ideen für Europa zu teilen und Vorschläge für die zukünftige EU-Politik zu formulieren.


Die Eröffnungsveranstaltung war ein Höhepunkt der Veranstaltungen zum Europatag und folgte auf den Start der mehrsprachigen digitalen Plattform der Konferenz im April, die alle Vorschläge gesammelt werden, um die Debatte zu erleichtern.


Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron, der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli, der portugiesische Premierminister António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprachen bei der Zeremonie in Anwesenheit von Erasmus-Studierenden und Mitgliedern des Exekutivausschusses der Konferenz.


Mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger waren der Zeremonie online zugeschaltet und wurden auf die großen Bildschirme im Plenarsaal übertragen, ebenso wie Ministerinnen und Minister, Abgeordnete des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente sowie andere Gästinnen und Gäste.


Alle Europäerinnen und Europäer sind zum Mitmachen eingeladen


Die Rednerinnen und Redner betonten, dass die Konferenz eine Gelegenheit für alle ist, sich einzubringen und die Zukunft der EU zu gestalten.


"Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Bürgerinnen und Bürger Verantwortung übernehmen wollen, sie wollen ein Mitspracherecht bei der Politik haben, die ihr tägliches Leben, ihre Zukunft, die Zukunft des Planeten betrifft", sagte der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli. "Es ist an der Zeit, sich zu öffnen, um die Bürgerinnen und Bürger mehr in das öffentliche Leben einzubeziehen, und das ist der Zweck dieser Konferenz."


"Unsere Union braucht neuen demokratischen Atem, und das ist der Sinn der Konferenz zur Zukunft Europas, die wir heute gemeinsam eröffnen", sagte der französische Präsident Emmanuel Macron bei der Eröffnung der Zeremonie. "Ich hoffe, dass diese Konferenz die Rückkehr großer Projekte, großer Ambitionen und großer Träume ermöglicht."


Der portugiesische Premierminister António Costa sagte im Namen der Ratspräsidentschaft: "Dieser offizielle Start der Konferenz über die Zukunft Europas ist eine Botschaft des Vertrauens in die Zukunft, die wir allen Bürgerinnen und Bürgern Europas vermitteln wollen." Im Anschluss an die Veranstaltung wandte er sich an alle Europäerinnen und Europäer und sagte: "Diese Konferenz ist offen. Sie ist offen, so dass Sie alle daran teilnehmen können."


"Wir müssen uns alle Stimmen anhören - ob kritisch oder lobend - und sicherstellen, dass wir alles, was vereinbart wird, richtig weiterverfolgen. Aber ich glaube, dass diese Konferenz eine echte Chance ist, die Europäerinnen und Europäer zusammenzubringen und sich um ein gemeinsames Ziel für unsere Zukunft zu scharen, so wie es frühere Generationen getan haben", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.


Die Ko-Vorsitzenden des Exekutivausschusses der Konferenz, Guy Verhofstadt (Parlament), Ana Paula Zacarias (Rat) und Dubravka Šuica (Kommission), beantworteten Fragen der Bürgerinnen und Bürger.


Der französische Geiger Renaud Capuçon und das Karski Quartett - ein Streichquartett aus polnischen und französischen Musikern, das in Brüssel lebt - traten während der Zeremonie live auf.

Haben Sie Vorschläge für die Zukunft der EU? Teilen Sie sie auf der digitalen Plattform der Konferenz und beteiligen Sie sich.

Weitere Informationen