Künstliche Intelligenz an den EU-Grenzen: Überblick über die Anwendungen und die wichtigsten Fragen

Eingehende Analyse 07-07-2021

Die EU untersucht aktiv, wie KI-Technologien entwickelt und eingeführt werden können, um die Grenzkontrolle und Sicherheit zu verbessern. An den EU-Grenzen wird bereits eine Reihe von Anwendungen für biometrische Identifizierung, Emotionserkennung, Risikobewertung und Migrationsüberwachung eingesetzt oder getestet. KI-Technologien können für die Grenzkontrolle und Sicherheit bedeutende Vorteile bieten, u. a. höhere Effi¬zienz, bessere Betrugserkennung und bessere Risiko¬analyse. Durch diese leistungsfähigen Technologien können aller¬dings auch erhebliche Herausforderungen ent-stehen, insbesondere in Verbindung mit ihrer ungenü¬genden oder schwankenden Genauigkeit und mit den zahlreichen Gefahren für die Grundrechte, die durch sie verursacht werden (insbesondere die Gefahr der Vor¬ein¬ge¬nom¬menheit und Diskriminierung, Gefahren für den Datenschutz und die Privatsphäre sowie die Gefahr des unzulässigen Profilings).