Please fill this field
Andreas GLÜCK Andreas GLÜCK
Andreas GLÜCK

“Renew Europe”

Loceklis

Vācija - Freie Demokratische Partei (Vācija)

Dzimšanas gads : ,

Sākums Andreas GLÜCK

Loceklis

ENVI
Vides, sabiedrības veselības un pārtikas nekaitīguma komiteja
D-ZA
Delegācija attiecībām ar Dienvidāfriku

Aizstājējs

AFET
Ārlietu komiteja
D-CA
Delegācija attiecībām ar Kanādu

Deputāta darbība pēdējā laikā

Vakcīnas un terapija Covid-19 kontekstā (debates) DE

14-05-2020 P9_CRE-PROV(2020)05-14(2-166-0000)
Plenārsēdes debašu dokumenti

Outbreak of the new coronavirus EN

04-03-2020 P-001335/2020 Komisija
Rakstiski jautājumi

Iebildumu izteikšana saskaņā ar Reglamenta 112. pantu: svins un tā savienojumi (B9-0089/2020) DE

12-02-2020
Rakstiski balsojumu skaidrojumi

Blei ist in jeder Dosis für den Menschen und die Umwelt hochgradig schädlich. Deshalb haben sich deutsche PVC-Hersteller bereits vor mehr als zehn Jahren verpflichtet, kein weiteres Blei in den Stoffkreislauf einzuführen. Dieser Selbstverpflichtung der Industrie sind weite Teile Europas gefolgt, allerdings gelangt bleihaltiges PVC über Importe weiterhin auf den Binnenmarkt. Dies soll durch die vorliegende Neuregelung nun verhindert werden. Die Übergangsfrist von 24 Monaten erscheint mir allerdings großzügig bemessen.
Gleichzeitig hat die Kommission enge Ausnahmeregelungen für das Recycling gewisser PVC-Produkte mit Bleispuren vorgeschlagen. Dabei folgt sie der Fachanalyse der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA).
Da wir Blei insbesondere aus der Umwelt, über Trinkwasser und Nahrung, aufnehmen, ist die von der Kommission vorgeschlagene Ausnahmeregelung der Weg mit dem geringeren Gesundheitsrisiko.
Um Bleispuren im Produktkreislauf weiter zu „verwässern“, anstatt durch Deponierung oder Verbrennung von PVC-Abfällen das Risiko für unsere Gesundheit unnötig weiter zu erhöhen und dabei auch aktuellen Bestrebungen nach mehr Kreislaufwirtschaft entgegenzuwirken, konnten wir Freien Demokraten im Europäischen Parlament den durch unsere Kollegen eingebrachten Widerspruch heute nicht mittragen.
Denn auch bei einem in der öffentlichen Wahrnehmung stehenden Gift wie Blei wollen wir nicht davon abweichen, sachlich fundierte und wissenschaftlich begründbare Politik zu machen und, wo möglich, unseren Fachagenturen den Rücken zu stärken.

Kontakti

Bruxelles

Strasbourg