Studienaufenthalte 

Studienaufenthalte sollen Bürgern aller Nationalitäten, die mindestens 18 Jahre alt sind, die Möglichkeit geben, vertiefende Studien zu bestimmten Themen im Zusammenhang mit der europäischen Integration durchzuführen. Außerdem besteht die Möglichkeit, in der Bibliothek oder den Historischen Archiven des Europäischen Parlaments Recherchen zu betreiben.

Die Dauer von Studienaufenthalten ist auf höchstens zwei Monate begrenzt. Personen, die bereits einen Studienaufenthalt oder ein Praktikum beim Europäischen Parlament absolviert haben oder bereits beim Europäischen Parlament angestellt waren, können erst nach sechs Monaten einen Studienaufenthalt beantragen. Ebenso können sich Personen, die einen Studienaufenthalt absolviert haben, erst nach sechs Monaten für ein Praktikum bewerben.

Anträge für Studienaufenthalte sollten mindestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn des Studienaufenthalts gestellt werden. Dazu sind die folgenden Dokumente an die E-Mail-Adresse PERS-Studyvisit@ep.europa.eu  zu übermitteln:

  1. ein persönliches Schreiben, in dem das Thema der Studien im Zusammenhang mit der europäischen Integration, an denen der Interessent während des Studienaufenthalts arbeiten möchte, detailliert erläutert und angegeben wird, auf welche Weise die Studien durchgeführt werden sollen (durch Einsichtnahme in Dokumente in den Bibliotheken oder Archiven des Europäischen Parlaments oder durch Treffen mit Beamten, die über Sachkenntnis der Thematik verfügen), und in dem außerdem der genaue Zeitraum, in dem der Studienaufenthalt absolviert werden soll, benannt und genau angegeben wird, in welcher Generaldirektion und Direktion, in welchem Referat bzw. bei welcher Dienststelle der Studienaufenthalt stattfinden soll (ein Organigramm des Sekretariats des Europäischen Parlaments ist über den folgenden Link abrufbar: https://www.europarl.europa.eu/the-secretary-general/de/organisation ),
  2. ein Lebenslauf (zu Verwaltungszwecken mit einer Postanschrift),
  3. eine Kopie eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses,
  4. ein Strafregisterauszug oder – nach vorheriger Absprache mit der zuständigen Stelle – ein Referenzschreiben einer Bildungseinrichtung oder eines Arbeitgebers, in dem das einwandfreie Verhalten des Interessenten bestätigt wird und das sich auf einen Studien- oder Arbeitszeitraum bezieht, der in den zwölf Monaten vor der Antragsstellung liegt.

Wenn die entsprechenden Dienststellen oder Einrichtungen den Interessenten für einen Studienaufenthalt aufnehmen können, wird dieser darüber in Kenntnis gesetzt, ob dem Antrag stattgegeben wird.

Gemäß den geltenden Bestimmungen übernimmt das Europäische Parlament keinerlei Kosten, die dem Teilnehmer durch den Studienaufenthalt entstehen.

Contact: 

  • Europäischen Parlament - Studienaufenthalte 
    Contact data: